Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

24. August 2013

"Hier nichts zu tun, wäre eine Sünde"

Der CDU-Landtagsabgeordnete Ulrich Lusche erklärt das Hotelprojekt samt Verlängerung der Belchenbahn zum regionalen Anliegen.

SCHÖNAU (BZ). Der Lörracher CDU-Landtagsabgeordnete Ulrich Lusche spricht sich in einer Pressemitteilung für den Bau eines neuen Hotels auf dem Belchengipfel aus. "Hier nichts zu tun, wäre eine Sünde", betont Lusche in der Mitteilung nach einem Vororttermin mit dem Geschäftsführer der Belchen-Seilbahn Klaus Peter Rudiger und dem Gemeindeverwaltungsverbandsvorsitzenden Peter Schelshorn,

Das Belchen-Gasthaus, das bereits 1898 erbaut wurde, und im benachbarten Belchenhausanbau bestehe dringender Sanierungsbedarf, resümiert Lusche. Seit nunmehr 25 Jahren sei das Gasthaus nächtens leer; auch im Belchenhaus stünden die Übernachtungszimmer leer und die Tapeten strahlten allenfalls den Charme von Retrochic aus "Es ist Zeit hier zu investieren", bringt Rudiger die Lage auf dem Punkt. Eine Bauvoranfrage für einen Hotelneubau, die positiv bestätigt wurde, bestärkt den Seilbahnchef in seinen Plänen. Neben der Sanierung des Gasthauses soll der alte Anbau abgerissen werden und durch einen Hotelneubau ersetzt werden, der Nachhaltigkeit und moderne energetische Anforderungen verknüpft. Geplant ist ein Hotel mit 55 Betten, einen Wellnessbereich und Panoramafenstern. Mit den Naturschutzbehörden sei Rudiger schon im Gespräch – bisher gäbe es keine Einwendungen. Das Investitionsvolumen für die Sanierung und den Hotelneubau liege laut Rudiger bei rund drei Millionen Euro.

Werbung


Neben dem Hotelneubau liebäugelt Rudiger auch mit der Verlängerung der Belchen-Seilbahn, und zwar so wie diese einst angedacht worden war. Die Talstation wäre dann in Schönau. Was das Investitionsvolumen betrifft, so sei man hier bei rund 20 Millionen Euro. Begründet werden die Projekte nicht zuletzt mit der touristischen Attraktivität: So kommen jährlich rund 300 000 Besucher auf den Belchen und die Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten sei nach wie vor ungebrochen. "Auch vor dem Hintergrund der Entwicklung bei den Übernachtungszahlen wird das geplante Hotel auf dem Belchen-Gipfel auf jeden Fall Zulauf finden", ist Bürgermeister Schelshorn sicher und hofft auf eine Förderung des Landes für das geplante Vorhaben.

Lusche sicherte vor Ort denn auch Unterstützung zu und kündigte an, sich nach Fördermöglichkeiten zu erkundigen; parallel forderte er aber auch Unterstützung der Abgeordnetenkollegen der SPD und der Grünen im Wahlkreis Lörrach und auch aus anderen angrenzenden Wahlkreisen wie dem Breisgau. "Bei einem solchen Projekt ist es wichtig, dass alle an einen Strang ziehen", begründete er.

Autor: bz