Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Juni 2009

Südvers-Gruppe ist in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen

Der Versicherungsmakler mit Sitz in Au hält auch weiterhin an seinem Standort im Breisgau fest / Wolfgang Koppitz in den Beinahe-Ruhestand verabschiedet.

AU. Dass manche unscheinbare Fabrik in Schwarzwald und Breisgau mit ihren Produkten die Regale rund um den Globus füllt, ist mittlerweile bekannt. Solche Unternehmen heißen heute neudeutsch Hidden Champions. Dass aber einer der größten deutschen Versicherungsmakler seinen Sitz in der Breisgaugemeinde Au hat, verwundert nach wie vor. Große Geschäfte mit Finanzdienstleistungen und Versicherungen vermuten Kenner eher in Frankfurt, München oder Hamburg. Doch Manfred Karle und Florian Karle, die geschäftsführenden Gesellschafter der Südvers-Gruppe in Au, wollen nicht wegziehen: "Daran denken wir nicht." Die Gemeinde profitiert davon: Mehr als 100 Menschen finden bei Südvers einen Arbeitsplatz. Zehn Prozent davon sind Auszubildende.

Südvers ist in den vergangenen zehn Jahren kräftig gewachsen: Waren 1998 bundesweit noch 110 Leute beschäftigt, sind es heute 230. Mit einem Prämienvolumen von rund 166 Millionen Euro zählt das Unternehmen heute zu den größten Versicherungsmaklern in der Bundesrepublik Deutschland. Über das Worldwide Broker Network ist Südvers weltweit vernetzt.

Werbung


Getragen wird solches Wachstum von den Fähigkeiten und dem Engagement der Mannschaftsmitglieder. Einen Mitspieler hob Manfred Karle am Freitag bei einer Feierstunde besonders hervor: "Wolfgang Koppitz hat sich bei der Südvers-Gruppe durch seinen engagierten und kompetenten Einsatz besondere Verdienste erworben und erheblich zum Erfolg der Firma beigetragen." Mit 65 Jahren verabschiedet sich Koppitz in den Beinahe-Ruhestand. Er wird Südvers weiter beratend zur Seite stehen. Der Versicherungsspezialist kam 1971 zu Südvers. Seitdem kletterte er die Karriereleiter stetig nach oben. 1993 wurde er persönlich haftender Gesellschafter der Holding. Produkte wie die Bilanzschutzpolice wurden von ihm entwickelt. Den Dienstleistungsservice für Kunden und die Produktentwicklung übernimmt nun Michael Verhasselt, der seit 2008 das Geschäftsführungsteam als Leiter der Niederlassung Freiburg verstärkt hat.

Auch Manfred Karle (63) hatte Grund zum Feiern: Er ist nun seit 40 Jahren bei Südvers. Bei seinem Eintritt in das Unternehmen betrug das Prämienvolumen 700 000 Mark (350 000 Euro). Unter Karles Leitung expandierte das Unternehmen kräftig. Neue Geschäftsbereiche kamen hinzu: Zum Beispiel 1975 die Sübera Beratungsgesellschaft für betriebliche Altersversorgung oder 1992 die Südvers Risk-Management GmbH. Heute können sich Unternehmen – die Südvers-Kunden – über die Makler gegen alle relevanten Risiken absichern, die betriebliche Altersversorgung der Mitarbeiter organisieren und Ratschläge für die Kapitalanlage abholen.

Verschwunden sind die Spuren des Brandes im Herbst 2008. Feuer hatte den oberen Stock im Firmengebäude in Au verwüstet und einen Schaden von rund 500 000 Euro angerichtet. Die Renovierung ist nun abgeschlossen. Architekt Helmut Rüdiger schuf zusammen mit den beauftragten Handwerksbetrieben helle Räume mit moderner Technik.

Obwohl auch Südvers die Krise zu spüren bekommt, plant das Unternehmen keine Entlassungen. Qualifizierte Leute werden nach wie vor gesucht. Mittel- und langfristig möchte Florian Karle, der Sohn von Manfred Karle, weiter expandieren – auch in Au. Entsprechende Flächen sind bereits erworben. Und in den bestehenden Räumlichkeiten sei ebenfalls noch Platz für zusätzliche Mitarbeiter, sagt Florian Karle.

Autor: Bernd Kramer