Volleyball

1844 Freiburg gibt alles, scheitert aber mit 0:3 in Eltmann

Andreas Strepenick

Von Andreas Strepenick

So, 16. Dezember 2018 um 11:10 Uhr

Volleyball

Die Volleyballer von 1844 Freiburg unterliegen am Ende der Vorrunde mit 0:3 in Eltmann. Das Ergebnis scheint klar. "Aber wir haben einen großen Kampf gezeigt", sagt Coach Schönhagen.

Nach 75 Minuten war schon alles vorbei. Überraschend klar hatte sich das Team von Trainer Jakob Schönhagen rund 400 Kilometer von Freiburg entfernt mit 0:3 (18:25, 19:25, 18:25) den Unterfranken geschlagen geben müssen. Der Trainer hatte gehofft, die favorisierten Heitec Volleys im letzten Spiel des Jahres zumindest ärgern zu können. Die Gastgeber sind allerdings ein seit Jahren eingespieltes Team, das sich zudem mehrere auswärtige Spieler leisten kann – während die Freiburger schon stark ersatzgeschwächt in Eltmann anreisten. So komfortabel breit der Kader von 1844 noch zu Saisonbeginn schien: Eine gute Woche vor Weihnachten war die Not vor allem auf der Zuspieler-Position groß. "So hatten wir gegen den großen Favoriten kaum eine Chance", sagte Schönhagen der BZ.

"So hatten wir gegen den großen Favoriten kaum eine Chance" – Coach Jakob Schönhagen
Alle vier Zuspieler der ersten und zweiten Mannschaft konnten in Eltmann nicht antreten. Tom Kaufhold ist verletzt, Marc Zimmermann krank – und die beiden Zuspieler der zweiten Mannschaft, Jan Kaufhold und Lorenz Rudolf, konnten ebenfalls nicht antreten, denn ihr Team steckt mitten im Abstiegskampf. Verletzt ist darüber hinaus auch Johannes Stemmann, und August Sigle war privat verhindert – keine guten Vorzeichen für die Begegnung mit dem Tabellendritten. "Wir haben mit Maximilian Meuter, der eigentlich etatmäßig Außenangreifer ist, im Zuspiel gespielt", berichtete Schönhagen. "Wir haben einen großen Kampf gezeigt und hatten eine tolle Moral. Das Team hat auch gut zusammengehalten."

Die ganze Vorrunde über Personalprobleme

1844 vermochte es allerdings in allen drei Sätzen nicht, die Volleys in die Knie zu zwingen. "Es hat halt am Ende nicht gereicht", berichtete der 29-jährige Coach. Schon die ganze Vorrunde über sei das Team personell extrem angeschlagen gewesen. Vor diesem Hintergrund habe man mit sechs Siegen und sechs Niederlagen alles in allem eine gute Vorrunde gespielt. "Das Team ist gut zusammengestanden." Jetzt freuten sich die Zweitliga-Cracks der FT darauf, "was passiert, wenn wir alle zusammen trainieren und mal vollzählig sind. Was aber leider auch erst wieder Mitte Januar der Fall sein wird, wenn Tom Kaufhold ins Training zurückkehrt."

Am 12. Januar gibt’s wieder ein Heimspiel

Die Heitec Volleys Eltmann bleiben Tabellendritter mit 29 Punkten, 1844 Freiburg hat sich als Siebter exakt im Mittelfeld angesiedelt. Die Schmetterkünstler aus dem Freiburger Osten gehen nun in die Winterpause. Am Samstag, 12. Januar 2019, greifen sie daheim in der Burdahalle um 20 Uhr wieder ins Liga-Geschehen ein. Schwaig wird dann zu Gast sein.