Arbeiten am Bahnhof verzögern sich

Dennis Kalt

Von Dennis Kalt

Fr, 31. August 2018

Bad Säckingen

Das Parkhaus an der SBB-Station in Stein wird statt im Frühjahr frühestens im Herbst 2019 fertig.

STEIN/SCHWEIZ. So manch ein Pendler aus dem deutschen Grenzgebiet und dem mittleren Fricktal fährt morgens zunächst mit dem Auto oder dem Fahrrad zum Bahnhof Stein, um von dort aus mit der Bahn zu seinem Arbeitsplatz Richtung Basel oder Zürich zu fahren. Die Schweizer Bundesbahnen (SBB) reagieren darauf mit dem Bau eines dreistöckigen Parkdecks mit vier Parkebenen, das sie auf den Park+Ride-Plätzen bauen will. Mit dem rund vier Millionen Franken teuren Parkhaus – der Kanton übernimmt die Hälfte der Kosten – wird die Parkplatzanzahl von 132 auf 250 Plätze nahezu verdoppelt.

Neben dem Zuwachs der Autoparkplätze wird auch die Anzahl der Rad-Abstellplätze von 50 auf 80 steigen. Die Baubewilligung der Gemeinde liegt seit Beginn des Jahres vor. Noch im Februar ging die SBB davon aus, dass das Parkhaus im Frühling 2019 fertig wird. Laut SBB-Pressesprecher Oliver Dischoe ist nach derzeitigem Planungsstand die Fertigstellung jedoch voraussichtlich für Herbst 2019 geplant. "Der genaue Baustart steht noch nicht fest", sagt Dischoe. Dieser sei abhängig von der Vergabe der verschiedenen Arbeiten. Derzeit ist die Vergabe noch offen. Während der Bauphase werden erst einmal weniger Parkplätze zur Verfügung stehen. "Die SBB erarbeiten derzeit Maßnahmen für Ersatzparkplätze, die aber noch nicht definiert sind", sagt Dischoe.

Eventuelle Tariferhöhungen der Parkplätze im Parkhaus in Stein werde die SBB frühzeitig kommunizieren, so Dischoe. Die Tarife für die Park+Ride-Plätze am Bahnhof Stein betragen derzeit sechs Franken pro Tag, 60 Franken pro Monat und 600 Franken im Jahr. Die SBB kündigt an, dass der Busverkehr während der Bauarbeiten nicht eingeschränkt wird. "Die Zu- und Wegfahrt vom Bahnhof ist jederzeit gewährleistet", sagt Dischoe. Im vergangenen Jahr beteiligte sich die SBB an der 800 000 Franken teuren Umgestaltung des Bahnhofes. Die war nötig, damit auch Gelenkbusse den Platz anfahren können.