Unfall bei Renchen

Massenkarambolage auf der Autobahn A5 zwischen Achern und Appenweier

bz/hsl

Von BZ-Redaktion & Helmut Seller

Mo, 13. August 2018 um 00:06 Uhr

Achern

Ein schwerer Unfall auf der Autobahn A5 mit fünf beteiligten Fahrzeugen hat sich am späten Sonntagabend zwischen Achern und Appenweier in Fahrtrichtung Süden ereignet.

Fünf beteiligte Fahrzeuge, sieben zum Teil schwerverletzte Personen und ein komplett gesperrter Autobahnabschnitt sind die Bilanz des nächtlichen Unfalls auf der A5 zwischen Achern und Appenweier. Zunächst war die Polizei von zehn Unfallfahrzeugen ausgegangen. Am Montagmorgen gab es immer noch etwas Stau in Richtung Süden.

Nach derzeitigen Ermittlungsstand kam es laut Polizeipräsidium Offenburg aufgrund eines auf dem linken Fahrstreifen unbeleuchtet stehenden BMW gegen 22.40 Uhr zu Folgeunfällen mit weiteren vier Fahrzeugen. Dabei wurden drei Fahrzeuginsassen schwer und vier Beteiligte leicht verletzt.

Polizei mit Großaufgebot auf der A5

Ersthelfer und Einsatzkräfte versorgten die Verletzten, die alle mit Rettungsfahrzeugen in umliegende Kliniken eingeliefert wurden. Da sich das Trümmerfeld aus Fahrzeugteilen über eine längere Strecke auch auf die Nordfahrbahn der Autobahn erstreckte, war der komplette Abschnitt zunächst gesperrt.

Die Polizei, die mit einem Großaufgebot auf der A5 im Einsatz ist, konnte nach kurzer Zeit die Fahrbahn Richtung Karlsruhe wieder freigeben und später auch die im Stau stehenden Autofahrer entgegen der Fahrtrichtung zurück nach Achern ausleiten.

Polizeihubschrauber sucht BMW-Fahrer

Die Ermittlungen zur Unfallursache laufen parallel auf Hochtouren. Schließlich suchte die Polizei nach dem Fahrer, des auf der linken Spur stehenden BMW. Bereits vor Mitternacht wurde deshalb ein Polizeihubschrauber eingesetzt, der die Ermittler vom Autobahnpolizeirevier aus der Luft unterstützte. Auch die Rettungshundestaffel des DRK mit mehreren Hunden das umliegende Gelände ab.

Angaben zum Gesamtschaden können noch nicht gemacht werden. Die Sperrung der Autobahn in südliche Richtung wurde für eine Spur Stand 6.25 Uhr wieder aufgehoben. Für Aufräumarbeiten soll sie aber dennoch erneut gesperrt werden. Die Polizei rät, den Bereich weiträumig zu umfahren.