Solidarität bei Hallen-Neubau gefordert

Anja Bertsch

Von Anja Bertsch

Fr, 23. März 2018

Schönau

Im Gemeinderat Schönau gab es eine Erwiderung auf Meldungen aus Aitern zur Kostenbeteiligung.

SCHÖNAU (jabe). Sauer aufgestoßen ist Stadtrat Michael Locker (Freie Wähler) die jüngste Wortmeldung aus Aitern zum geplanten Hallenneubau im Schönauer Buchenbrand: Zum wiederholten Male war im Gemeinderat Aitern der Finanzierungsschlüssel für den Neubau kritisiert worden; nach Aussage von Bürgermeisterin Sigrid Böhler lehnten alle Aiterner Gemeinderäte eine Mit-Finanzierung ab (wir haben berichtet). Begründet wurde das unter anderem damit, dass man sich nicht an der Unterhaltung zweier Hallen beteiligen will. Zum einen sei das Argument hanebüchen, da Aitern auch jetzt bereits an zwei Hallen beteiligt sei – schließlich gibt es die Buchenbrandhalle bereits, nur eben in alt. Vor allem aber beruhe die Ablehnung aus Aitern auf einer grundsätzlich falschen Perspektive, findet Michael Locker: "Das ist keine Halle für die Schönauer, sondern eine Halle für alle Einwohner hier im Gemeindeverwaltungsverband", in dem Aitern Mitglied sei. Nicht nur die Schule werde von Kindern aus dem ganzen GVV besucht. Ebenso kämen zahlreiche Mitglieder der in der Halle sportelnden Vereine aus den anderen Verbandsgemeinden. "Wir müssen im GVV einfach mal wieder in den Solidaritätsgedanken kommen", appellierte Locker. Eigentlich, so der Stadtrat weiter, sollten diese Diskussionen doch längst ausgefochten sein: "Wir haben uns demokratisch für den Neubau entschieden – jetzt muss das so getragen werden. Punkt aus." Bürgermeister Schelshorn , riet zur Gelassenheit angesichts solcher Wortmeldungen: "Drüber stehen".