Alle Wege stehen offen

Susanne Müller

Von Susanne Müller

Do, 08. November 2018

Bad Krozingen

Jobstartbörse am 9. November in Bad Krozingen mit 600 Schulabgängern und 40 Betrieben, die mehr als 100 Berufe vorstellen.

Ganz nach oben – antwortet Koch-Azubi Dominik Fleißig selbstbewusst auf die Frage nach seinen beruflichen Zielen. Die Chancen stünden gut, meint sein Chef, Fabian Faller, vom Fallerhof: "Es stehen alle Wege offen."

Firmen suchen händeringend Nachwuchs und locken in Stellenanzeigen mit ihren Vorzügen. Wir bieten eine interessante und sichere Position, ist da zu lesen, und weiter: in einem zukunftsorientierten Betrieb mit leistungsgerechter Entlohnung und guten Sozialleistungen. Manche Arbeitgeber gehen dabei aus Mangel an Bewerbern weit über reguläre Konditionen hinaus und schaffen zusätzliche Anreize. So bezahlt der Fallerhof in Hausen seinen Auszubildenden mittlerweile den Führerschein. Dafür werden Motivation, überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft und Teamfähigkeit sowie die Bereitschaft zu Flexibilität bei den Arbeitszeiten erwartet.

Kein Problem für Koch-Azubi Dominik, sein Tag beginnt um acht Uhr früh. Er ist im ersten Ausbildungsjahr und nickt spontan auf die Frage, ob der Job ihm Spaß mache. Seine erste Aufgabe besteht in der Vorbereitung der Zutaten für die Speisen, die von den Gästen an diesem Tag im Restaurant bestellt werden.

"Zuerst das Mise en Place, also die Vorbereitung für die Tätigkeiten in der Küche sowie im Restaurant, dann wird geschnippelt", erklärt Dominik und macht sich über einen Bund Schnittlauch her. Später folgen die Kartoffeln, denn die sind fester Bestandteil der badischen Küche, wie sie im Fallerhof serviert wird. Nebenan balanciert Dominiks Kollege Patryk Gerlach virtuos eine Portion Spätzle in einer Bratpfanne. Patryk ist bereits im zweiten Lehrjahr und Dominik meint, er könne viel von seinen Kollegen lernen. Das Kochen ist für beide Wunschberuf, sagen sie.

Beide knüpften den Kontakt zu ihrem Lehrbetrieb auf der Jobstartbörse, die nun am Freitag, 9. November, wieder in Bad Krozingen stattfinden soll. Dominiks Lehrer meinten zwar, er solle weiter die Schulbank drücken. Davon wollte er jedoch nichts wissen. Nach einem Praktikum im Fallerhof sah er sich bestätigt in seinem Weg.

Warme Küche bietet das Fallerhof-Restaurant durchgehend bis 23 Uhr. Neben Restaurant und Hotelbetrieb betreibt das Familienunternehmen eine Event-Halle vor Ort und bietet darüber hinaus einen Cateringservice an. Dominik ist nach den Worten von Fabian Faller sehr motiviert und zuverlässig. Außerdem sei er zielorientiert und stelle Fragen. "Er interessiert sich für den Beruf", bescheinigt der Chef seinem Schützling. Die gewünschte Flexibilität bei der Arbeitszeit gleicht der Arbeitgeber aus, indem er seinen insgesamt 38 Festangestellten Spielraum bieten kann für die Wahl freier Tage.

Das Team im Fallerhof arbeitet in zwei Schichten, mal von 8 bis 16.30 Uhr, mal von 14 bis 22.30 Uhr, eine halbe Stunde Pause inklusive. Da bekochen sich die Azubis gegenseitig und können selbst bestimmen, welches Menü sie auswählen. Anders läuft es in der Berufsschule. Da gibt es Kantinenessen, und das könnte nach Einschätzung von Dominik und Patryk frischer sein. Dabei verbesserte sich das Angebot seit der Lehrzeit von Fabian Faller bereits. "Wir haben seinerzeit mit einer Petition durchgesetzt, dass es zwei Gerichte zur Auswahl gibt."