Alte Schätze und geschickte Rennfahrer

Cornelia Liebwein

Von Cornelia Liebwein

Sa, 06. Oktober 2018

Häusern

Am zweiten Tag des "Bier, Wein und Blasmusik"-Festes der Trachtenkapelle Häusern konnten Oldtimertraktoren bestaunt werden.

HÄUSERN. Herrliche und auf Hochglanz polierte Oldtimertraktoren konnten die Besucher des zweitägigen "Bier, Wein und Blasmusik"-Festes der Trachtenkapelle Häusern unter die Lupe nehmen, die sich auf dem Platz beim Kur- und Sporthaus aufgereiht hatten. Im Inneren des Gebäudes sorgten den Tag über drei Blasmusikkapellen für Stimmung. Doch für mehr als 30 Kinder war das Kindertraktorenrennen der Höhepunkt.

Zielgerichtet wurde der von Simon Andris, Julian Bernauer, Anna Kaiser, Bernd Schlageter und dem Vorsitzenden der Trachtenkapelle Häusern, Christoph Böhler, aufgebaute Parcours angestrebt. Es herrschte dann aber doch eine kleine Anspannung, als die Zwei- bis Zehnjährigen auf ihren bestens geölten, teils eigenen, teils vom Verein gestellten Minitraktoren auf den Startschuss warteten.

Köstlich unterhaltsam, gleichwohl der rasanten Geschwindigkeit zugeneigt, was das Vergnügen erheblich erhöhte, lenkten die Kleinen ihre Gefährte durch Schikane und über Hindernisse. Im Rhythmus der sich aufeinanderfolgenden Starts tönte es aus den Mikrofonen: "Die Reifen sind geprüft", "Er muss im Fahrzeuglager noch was erledigen", "Jetzt heißt es lenken, nicht auf die Zuschauer schauen."

Sprühend und natürlich moderierten Christoph Böhler und Bernd Schlageter das Rennen mit spritzendem Wortwitz. Manches Elternteil, das neben seinem fahrenden Sprössling hereilte, wurde von ihnen für diesen Moment schelmisch zum Betreuer ernannt. Das Geschehen beobachteten am Spielrand Eltern, Großeltern und viele Zuschauer. Sanft redeten sie ihrem Nachwuchs zu, ermunterten ihn oder trösteten. Unabhängig vom Ergebnis, gab es später bei der Siegerehrung eine Medaille und eine große Tüte Gummibären für jeden Teilnehmer.

Dort, wo am Vorabend im Kur- und Sporthaus die Trachtenkapellen Amrigschwand-Tiefenhäusern und Dachsberg musizierten (wir berichteten), hatten am Mittwoch der Musikverein Riedern am Wald, die Trachtenkapelle Aitern und der Musikverein Atzenbach Platz genommen. Vor dem Gebäude hatten die Eigner aus Häusern und Umgebung ihre Oldtimertraktoren geparkt. Gute Pflege hatte aus den alten Gefährten Besonderheiten gemacht und bei den Unterhaltungen erfuhren manche Interessierte einiges aus dem Nähkästchen.