Altes Rathaus soll mit ins Plangebiet

Markus Donner

Von Markus Donner

Fr, 10. August 2018

Kirchzarten

Kirchzarten beschließt Satzung.

KIRCHZARTEN. In der Gemeinde Kirchzarten soll das bestehende Sanierungsgebiet Talvogtei um das Grundstück mit dem ehemaligen Rathausgebäude in der Hauptstraße 24 ergänzt werden. Eine entsprechende Satzungsänderung billigte der Gemeinderat in seiner jüngst Sitzung einstimmig. In die Erweiterung einbezogen ist auch eine Fläche am Kirchplatz sowie weitere Grundstücke für die künftige Wegeverbindung.

Kirchzarten ist seit sechs Jahren in das Bund-Länder-Programm für den Denkmalschutz einbezogen und hat für den Förderrahmen von 6,6 Millionen Euro eine Finanzhilfe von knapp vier Millionen Euro erhalten. Das Geld floss in die Sanierung der beiden Scheunen in der Talvogtei ein (Mediathek sowie Verwaltungsscheune mit Bürgersaal, Gemeindebauamt und Bürgerbüro). Außerdem konnte ein benachbartes historisches Wohngebäude zur Unterbringung der Energie und Wasserversorgung Kirchzarten (EWK) in die Sanierung eingebunden werden.

Nach dem Wechsel von Teilen der Verwaltung und der EWK aus dem Anwesen Hauptstraße 24 ergibt sich nun Handlungsbedarf für das gemeindeeigene und denkmalgeschützte Gebäude am unteren Zugang der Fußgängerzone. Im vergangenen Jahr hatte die Verwaltung für das Anwesen Hauptstraße 24 einen Wettbewerb ausgeschrieben, um Vorschläge für eine Nachnutzung zu erhalten. Allerdings wurde die Siegerkonzeption nicht umgesetzt. Inzwischen hat sich eine Gemeinschaft a us Kirchzartener Bürgern gebildet, die mit neuen Vorschlägen einen Anschub für die Nachnutzung des ehemaligen Rathausgebäudes gegeben hat (die BZ berichtete). Da die Pläne dem Ziel der Städtebauförderung im Rahmen des Denkmalschutzprogrammes entsprechen und das Gebäude in Hauptstraße 24 nachhaltig erhalten werden kann, hat die Gemeinde Kirchzarten daraufhin beim Regierungspräsidium Gespräche hinsichtlich der Erweiterung des Sanierungsgebietes Talvogtei geführt. Nach Darlegung der Sachlage hat die Bewilligungsbehörde Zustimmung für eine Erweiterung des Sanierungsgebietes signalisiert.