Tradition

Am Donnerstag startet der Freiburger Weihnachtsmarkt – so früh wie nie

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Mo, 19. November 2018 um 12:19 Uhr

Freiburg

Am kommenden Donnerstag startet der 46. Freiburg Weihnachtsmarkt – und öffnet damit erstmals vor dem Totensonntag. Der Markt bekommt 69 neue Holzbuden – und einen Shopping-Samstag mehr.

Seit Tagen läuft der Aufbau: Am Donnerstag beginnt der Freiburger Weihnachtsmarkt. Die 46. Auflage der Traditionsveranstaltung hat nun eine festgelegte Zahl an Markttagen. Erstmals fällt der Startschuss daher vor dem Totensonntag. Stadt und FWTM haben damit eine Forderung der Beschicker erfüllt, die sich eine bessere Planbarkeit gewünscht haben. Und es gibt optische Veränderungen: 69 neue Holzbuden für 380 000 Euro wurden angeschafft. Sie sollen für ein besseres und einheitlicheres Bild des Weihnachtsmarktes sorgen.

Die LED-Lichterketten leuchten schon

Noch wird auf Rathausplatz, Unterlinden, Kartoffelmarkt und in der Franziskanerstraße gearbeitet. Die meisten Holzbuden stehen bereits. Die Karussells sind aufgebaut und auch die LED-Lichterketten leuchten. Am Donnerstag um 14 Uhr öffnet dann der Weihnachtsmarkt, der damit vom 22. November bis zum 23. Dezember und so insgesamt 31 Tage dauert. Bei den 45 Weihnachtsmärkten davor fiel der Startschuss immer erst am Montag vor dem ersten Advent. Die Dauer der Weihnachtsmärkte variierte so in jedem Jahr – abhängig davon, auf welchen Wochentag der 24. Dezember fiel.

Die Terminänderung hat der Gemeinderat im Februar beschlossen – gemeinsam mit den neuen Marktrichtlinien, die das Verfahren bei der Standvergabe neu geregelt haben. Analog ist dies in dieser Woche auch beim Münstermarkt passiert. Die nun festen Weihnachtsmarkttermine sind ein langgehegter Wunsch der Marktbeschicker. "Wir freuen uns sehr, dass es geklappt hat", sagt Thomas Koch vom Schaustellerverband Freiburg. Die Marktbeschicker würden somit einen zusätzlichen Samstag bekommen, was laut Koch wichtig sei: "Samstage sind die umsatzstärksten Tage."

"Touristen konnten nicht verstehen, warum der Markt in machen Jahren fünf Tage später als im Jahr davor begonnen hat." Lorenz Faller, Vorsitzender vom Landesverband der Schausteller und Marktkaufleute
Der Schausteller-Vorsitzende bezeichnet es als einen sehr guten Kompromiss, dass mit Rücksicht auf die Belange der Kirche der Markt am Totensonntag selbst geschlossen bleibe. Der fixe Termin erleichtere auch die Werbung für den Markt: "Touristen konnten nicht verstehen, warum der Markt in machen Jahren fünf Tage später als im Jahr davor begonnen hat", sagt Lorenz Faller, Vorsitzender vom Landesverband der Schausteller und Marktkaufleute.
Die zweite Veränderung betrifft das Erscheinungsbild. Wie Koch und Faller berichten, wurden 69 neue Marktbuden angeschafft. Finanziert hat die Investition die Organisationsgesellschaft Freiburger Messen (OFM). Die Marktbeschicker zahlen Miete für das Nutzen der Buden. Nach fünf bis sechs Jahren sei die Investitionssumme über die Mieten komplett refinanziert.



Neue Holzbuden sorgen für ein einheitlicheres Bild

Alle Mieteinnahmen der folgenden Jahre würden dann komplett in die Infrastruktur und in Werbeausgaben für den Markt fließen, so Thomas Koch."Die neuen Buden sorgen für eine noch schönere Atmosphäre", sagt Lorenz Faller. Verbessert worden sei auch die Beleuchtung mit neuen LED-Lampen in der alten Kugelform.

Insgesamt 120 Verkaufsstände werden auf dem Weihnachtsmarkt stehen. 20 neue Beschicker sind in diesem Jahr mit von der Partie. "Die Beliebtheit des Freiburger Weihnachtsmarktes, insbesondere bei ausländischen Besuchern, steigt von Jahr zu Jahr", sagt Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der Freiburg, Wirtschaft, Touristik und Messe (FWTM). Mit seinem starken Fokus auf kunsthandwerklichen Angeboten gehöre er zu den abwechslungsreichsten Weihnachtsmärkten in Deutschland. An den Adventssonntagen kommen jeweils 20 weitere Stände auf der Kaiser-Joseph-Straße hinzu.

Stabil bleibt in diesem Jahr der Preis für den Glühwein. Der Henkelbecher kostet weiter drei Euro. "Und das, obwohl die Rotweinpreise durch die Decke gegangen sind und auch die Personalausgaben steigen", sagt Marktbeschicker Thomas Koch. Die Anbieter müssten die Kostensteigerungen anderweitig auffangen.
Freiburger Weihnachtsmarkt 2018

Beginn am Donnerstag, 22. November 2018, um 14 Uhr bis 23. Dezember 2018. Eröffnung mit Anschneiden des Lebkuchens um 19 Uhr, Rathausplatz.

Öffnungszeiten

Werktags 10 bis 20.30 Uhr
Sonntags 11.30 bis 19.30 Uhr (außer Totensonntag, 25. November).