Anmut und feine Nuancen

Bianca Flier

Von Bianca Flier

Do, 28. Dezember 2017

Auggen

Gesangverein Auggen begeistert mit traditionellem Weihnachtskonzert in der Kreuzkirche.

AUGGEN. Mit seinem traditionellen Konzert am Zweiten Weihnachtsfeiertag begeisterte der Gesangverein Auggen unter der Leitung von Martin Klingler in der Kreuzkirche. Bereichert wurde das Programm durch Beiträge des in diesem Jahr gegründeten Ensembles "Der Junge Chor" (Leitung: Johanna Defren) und durch ein Stegreif-Weihnachts-Streichorchester mit Christiane Stolzenbach an der ersten Violine. Mit warmen Willkommensworten begrüßte die Vorsitzende Miriam Gamb-Danzeisen die zahlreich erschienenen Besucher.

Der Junge Chor gestaltete den Auftakt mit der eindrucksvoll interpretierten Friedensbotschaft "Sind die Lichter angezündet" von Hans Sandig. Dabei wurden die jungen Sängerinnen einfühlsam begleitet von Evi Putzenlechner (Flöte) und Martin Klinger (Klavier).

Mit der Motette "Dir, dir, Höchster will ich singen" (Wolfgang Lüderitz) setzten die Sängerinnen und Sänger des Gesangvereins die Musikfolge freudig-schwungvoll und in astreiner A-cappella-Manier fort.

Drei Beiträge des ebenfalls von Johann Defren geleiteten Frauenchores bezauberten mit Anmut und feinen Nuancen: "Jubilate, Amen" (Halfdam Kjerulf), "Das Licht aus dunkler Nacht" (Pietro Yon) und das rhythmisch reizvolle spanische Weihnachtslied "A la nanita" eroberten in Nu die Herzen der Hörer.

Ein instrumentales Highlight im Programm bildete der Solovortrag der jungen Pianistin Hannah Klingler, die mit ihrer exzellenten Interpretation von Johann Sebastian Bachs "Präludium und Fuge" in C-Dur begeisterte.

Höhepunkt des Konzertes war die Aufführung der "Pastoralmesse" in C-Dur op. 110 aus der Feder des schlesischen Komponisten Ignaz Reimann, auch "Christkindl-Messe" genannt. Chor und Orchester, die Chorsolistinnen Helga Schulz (Sopran) und Doris Pfunder (Alt) sowie die Gastsolisten Tobias Studinger (Tenor) und Samuel Greiner (Bass) gaben dabei eine hervorragende Vorstellung. Ein feingesponnenes Kyrie, gefolgt von einem machtvollen Gloria und einem volkstümlich gehaltenen "Christus natus est" hielten das Publikum ebenso im Bann wie das feierliche "Sanctus", das andächtige "Agnus Dei" und das machtvolle Finale mit dem "Dona nobis pacem". Das zugleich schlichte und erhabene Werk erfuhr hier eine innige und ergreifende Gestaltung, bei der auch die kleinen Akzente und Nuancen fein ausgeleuchtet wurden. Eine schöne Leistung der Solisten, des Chores und des Orchesters. Dirigent Klingler und das Ensemble waren zu einer echten Einheit verbunden.

Der Junge Chor begeisterte daraufhin mit der freundlichen Melodie und dem nachdenklich stimmenden Text des modernen Weihnachtslieds "Stern-Kind – Erden-Kind" von Shirley Erena Murray und dem klassischen Weihnachtshit "Feliz Navidad" von José Feliciano.

Das gemeinsam vom Jungen Chor und dem gemischten Chor des Gesangvereins intonierte "Halleluja" von Leonard Cohen leitete stimmungsvoll über zum Finale mit dem imposanten "Ehre sei Gott in der Höhe" (Christian Gregor). Der mit den Hörern gemeinsam gesungene Weihnachtshymnus "O du fröhliche" rundete das Konzert wunderschön ab.