Antik trifft auf Barock

Klaus Schade

Von Klaus Schade

Sa, 08. September 2018

Ettenheim

Erster Antikmarkt in der Ettenheimer Altstadt / Neues Format der Werbegemeinschaft.

ETTENHEIM. Die Werbegemeinschaft Unternehmen Ettenheim (UE) setzt zur Belebung der Innenstadt auf ein neues Format: Am Samstag, 22. September, soll ein Antikmarkt potenzielle Kunden in die Barockstadt locken. Die Veranstaltung, bei der rund um den Stock Antiquitäten angeboten werden, wird das Late-Night-Shopping ablösen. UE kooperiert dabei mit der Agentur Meyer&Koch, die mit dem Format bereits in Endingen, Elzach und Gengenbach arbeitet.

Norbert Schneider, Jutta Schlesinger und Jens Przibilla von UE redeten vor Medienvertretern erst gar nicht lang drumherum: Das bisherige Format Late-Night-Shopping übte längst nicht mehr die erhoffte Anziehungskraft aus – ein neuer Impuls war gefragt. Die Erfolge der bereits seit sechs Jahren bestehenden Altstadt-Antikmärkte machten neugierig, mit Wolfgang Koch fand man einen Mitveranstalter, der das Flair der Ettenheimer Innenstadt als "ausgesprochen reizvoll" bezeichnete – genau das richtige Ambiente für das Konzept seiner Agentur, deren Antikmärkte nach eigener Aussage großen Zuspruch erfahren würden – bei Händlern wie beim Publikum.

Mehr als 30 Anbieter von Trödel erwartet

Die für die Premiere in Ettenheim angestrebte Zahl von 30 Anbietern sei schon überschritten, von weiteren geht Wolfgang Koch aus. Sie kommen aus dem Südwesten des Landes, aus dem Elsass, ein Händler aus Sylt habe sich auch angemeldet. Vorgabe an die Händler: Sie dürfen nur anbieten, was tatsächlich als Antiquität gilt. "Älter als 1975", so die von der Agentur vorgegebene Messlatte, die der Veranstalter sporadisch immer wieder überprüft.

"Außergewöhnlicher, anspruchsvoller Trödel und edle Kostbarkeiten aus Biedermeier, Jugendstil, Art Deco, 1950er und 1960er", werde da angeboten, präzisiert Koch. Darunter Schmuck, wunderschönes Blechspielzeug, antike Christbaumkugeln, originelle Blechschilder, wertvolle Möbelstücke, antiquarische Bilder, altes Werkzeug, Skulpturen, Kuriositäten und Nippes.

Auch die Geschäftsleute der Innenstadt ziehen bei diesem samstäglichen Event mit. Ihre Geschäfte lassen sie bis zum Marktende um 18 Uhr offen, zudem warten sie für Jung und Alt mit allerlei Überraschungen auf, Bewirtung inbegriffen, versteht sich. Für Thilo Haas von studio K ist dieser 22. September zusätzlich "ein besonderer Tag": Da wird das Modehaus nämlich das neue Damenmodegeschäft im ehemaligen Meier Ffashion eröffnen. Zweimal (14 und 16 Uhr) veranstaltet das Studio K aus diesem Anlass eine Modenschau.