Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Juni 2012 00:05 Uhr

Gesundheit

AOK stellt Studie zu ihrem Hausarztmodell vor

Lotsen lenken den Patienten: Das Hausarztmodell der AOK Baden-Württemberg verschafft vor allem chronisch kranken Menschen eine verbesserte Versorgung.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die der Chef der Südwest-AOK, Christopher Hermann, am Freitag in Berlin vorstellte.

Derzeit nehmen 1,1 Millionen Versicherte am Hausarztprogramm der Kasse teil. Zwei Drittel von ihnen sind chronisch krank. Ziel des Programms ist es, dass der Hausarzt als Lotse wirkt und die Behandlung eines Kranken koordiniert. Deshalb haben Teilnehmer am Programm zwar weiter die freie Arztwahl. Sie verpflichten sich aber, Fachärzte nur nach Überweisung des Hausarztes aufzusuchen (das gilt nicht für Termine beim Augen-, Kinder-, und Frauenarzt sowie die Notfallversorgung). Die Programmteilnehmer werden von 3500 Hausärzten betreut. Diese Mediziner bekommen dafür eine höhere Vergütung und sagen im Gegenzug zu, sich fachlich fortzubilden und mit Blick auf die Arzneimittelversorgung ihrer Patienten an Qualitätszirkeln teilzunehmen.

Patienten, die im Hausarztprogramm eingeschrieben sind, seien zufriedener und fühlten sich besser versorgt als Kranke außerhalb des Programms, sagte Joachim Szecsenyi von der Universität Heidelberg, der an der Studie mitgewirkt hat. Es wirke sich positiv aus, dass die Teilnehmer am Hausarztmodell der AOK Baden-Württemberg öfter an strukturierten Behandlungsprogrammen teilnähmen, wie es sie zum Beispiel für Diabeteskranke oder Menschen mit einem Herzleiden gibt.

Werbung


Ein Schritt, um organisierte Verantwortungslosigkeit zu überwinden

Ferdinand Gerlach von der Uni Frankfurt betonte, dass es im deutschen Gesundheitswesen oft eine organisierte Verantwortungslosigkeit gebe. Dies sei dann der Fall, wenn niemand die oft komplexe Behandlung von älteren und chronisch kranken Menschen in die Hand nehme und steuere. Das Hausarztprogramm sei ein wichtiger Schritt, dies zu überwinden.

Lob für das Programm kommt auch vom Hausarztverband. "Die teilnehmenden Ärzte sind hochzufrieden, weil sie von ihrer Bürokratielast und dem Hamsterrad der Fünf-Minuten-Medizin befreit sind", betonte der Bundesvorsitzende des Verbands, Ulrich Weigeldt. Zudem bekämen sie, was in der Regelversorgung fehle: ein faires und planbares Honorar.

Nach den Worten Hermanns wird die AOK das Modell auf weitere Facharztgruppen ausdehnen. Bis zum Jahr 2015 soll es im Südwesten die flächendeckende Versorgungsstruktur sein. Er wies darauf hin, dass sich durch Änderungen bei der Verordnung von Arzneimitteln und vermiedene Klinikbehandlungen auch positive wirtschaftliche Effekte ergäben, die er auf 70 Millionen Euro bezifferte. Damit könnten die Investitionen für das Hausarztprogramm bezahlt werden.

Das Programm trat im Juli 2008 in Kraft. Damit betrat die Südwest-AOK Neuland, weil die Versorgung von Kranken erstmals nicht über eine Regelung mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) erfolgte. Vielmehr hat die Kasse das Programm mit dem Hausärzteverband und der Ärzte-Organisation "Medi" entwickelt. Hermann erklärte, dass sich dieser Ansatz bewährt habe. Die Ergebnisse der Studie widerlegen die Politiker und Akteure im Gesundheitswesen, die das Modell kritisiert hätten. Er rief die Bundesregierung auf, die Rahmenbedingungen für Hausarztprogramme zu ändern. Es sei Unsinn, dass ab 2014 neue Modelle nur dann möglich seien, wenn sie sofort Einsparungen auslösten.

Autor: Bernhard Walker