POLIZEINOTIZEN

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 27. Januar 2018

Kehl

LAHR

Fünf auf einen Streich

Fünf Fahrzeuge waren bei einem Unfall am Freitag gegen 13 Uhr auf der Nordfahrbahn der A5 bei Lahr beteiligt.
Etwa auf Höhe des Flugplatzes kam auf der linken Spur der Verkehr zum Stocken. Zwei Autos mussten daher bis zum Stillstand abbremsen. Ein drittes Gefährt wich noch nach rechts aus, um ein Auffahren zu verhindern. Dem vierten nachfolgenden Automobil gelang dies nicht mehr, auch ein heranfahrender Mercedes konnte nicht mehr anhalten, so dass er die anderen beteiligten Fahrzeuge aufeinander schob. Der Mercedes-Fahrer wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 30 000 Euro. Gegen 14.20 Uhr war die Fahrbahn in Richtung Karlsruhe wieder ungehindert befahrbar. Es kam bis dahin zu einem Rückstau bis in den Bereich der Anschlussstelle Ettenheim.

KEHL

Tramfahrt in den Knast

Einen stark alkoholisierten Mann haben Beamte der Bundespolizei am Freitag in der Tram D von Straßburg nach Kehl schlafend angetroffen. Bei einer Kontrolle kam heraus, dass gegen den 34-jährigen irakischen Staatsangehörigen ein Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Schwäbisch Gmünd wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls bestand. Nach richterlicher Vorführung wurde er ins Gefängnis gebracht. Da er sich zudem lediglich mit einem nicht schengengültigem niederländischen Asyldokument ausweisen konnte, bekommt er zusätzlich eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz.

Von Porsche gerammt?

Ein 37 Jahre alter Rollerfahrer will am Freitagmorgen gegen 2.50 Uhr in der Straßburger Straße in Kehl von einem Porsche gerammt worden sein. Beim anschließenden Sturz wurde er leicht verletzt. Der Porsche sei Richtung Autobahn davon gefahren. Bei dem 37-Jährigen Rollerfahrer wurde bei der Unfallaufnahme eine Alkoholisierung von nahezu eineinhalb Promille festgestellt, Spuren des Porsche waren am Roller aber nicht zu finden. Die Ermittlungen dauern noch an

A5-RASTHOF RENCHTAL

Festnahmen im Fernbus

Beamte der Bundespolizei konnten in der Nacht auf Freitag bei Kontrollen in einem Fernreisebus am Autobahnrasthof Renchtal zwei per Haftbefehl gesuchte Personen festnehmen. Zum einen wurde eine Frau aus dem Kosovo kontrolliert, die wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetzt durch die Staatsanwaltschaft Traunstein per Haftbefehl gesucht wurde. Die 56-Jährige konnte die geforderte Geldstrafe nicht bezahlen und muss nun für 150 Tage in Haft. Weiterhin wurde ein 24- Jähriger Rumäne festgenommen, den die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main wegen Diebstahls per Haftbefehl gesucht. Auch er konnte eine Geldstrafe vor Ort nicht begleichen und muss nun ersatzweise eine Freiheitsstrafe von 49 Tagen absitzen.

SASBACH

34-Jähriger ausgeraubt

Ein 34 Jahre alter Mann will eigenen Angaben zufolge im Verlauf des Donnerstagabends in Sasbach Opfer eines Raubüberfalls geworden sein. Er war in Richtung Lenderschule unterwegs, als ihn kurz nach 19.30 Uhr zwei Unbekannten von hinten niedergerissen und mit mehreren Schlägen traktiert haben sollen. Das Duo hätte anschließend das Handy, das Portemonnaie und eine mitgeführte Spielekonsole geraubt und dann die Flucht ergriffen. Ein Teil der entwendeten Gegenstände konnte er wenig später wiederfinden, so die Polizei. Von den Tätern fehlt jede Spur.