Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. November 2017 11:52 Uhr

Wohnhausbrand

Brandursache gibt Rätsel auf

Hoher Sachschaden ist am Dienstagabend bei einem Brand in einem Wohnhaus in Auggen entstanden.

  1. Hoher Sachschaden entstand bei einem Brand in einem Wohnhaus in Auggen. Foto: Volker Münch

Beim Eintreffen der Feuerwehren von Auggen und Müllheim quoll starker Rauch aus den Fenstern im Erdgeschoss und an der Firstseite des Hauses in der Blauenblickstraße. Die Brandursache gibt den Feuerwehren und der Polizei allerdings bisher Rätsel auf.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Auggen waren die beiden Bewohnerinnen der Erdgeschosswohnung bereits aus den brennenden Räumen geflüchtet. In der bergseitig befindlichen Einliegerwohnung wurden fünf Bewohner von der Feuerwehr auf den Brand aufmerksam gemacht und dann evakuiert. Eine der beiden Eigentümer und Bewohnerin des Holzhauses ist Alt-Gemeinderätin Helene Franken. Sie betonte, die Ursache müsse in der elektrischen Verkabelung liegen. Bereits vor etwa zwei Wochen habe sie selbst im Bereich der Garage einen Brand gelöscht und kurz vor dem eigentlichen Brandgeschehen einen Elektrofachbetrieb beauftragt, die Verkabelung zu überprüfen.

Der Brand am Dienstagabend gegen 20.45 Uhr kam allerdings einer Überprüfung zuvor. An vier Orten, so berichtet es die Feuerwehr, habe man Brandstellen entdeckt. Weil die Brandursache Rätsel aufgibt und nun genauestens untersucht werden muss, haben die Beamten des Polizeireviers Müllheim die Kriminalpolizei eingeschaltet, hieß es von der Feuerwehr. Deshalb wurde das Haus auch für die weiteren Ermittlungen beschlagnahmt. Dass die eigentlichen Brandherde begrenzt werden konnte, ist nach den Worten des stellvertretenden Kreisbrandmeisters Andreas Grozinger auf den schnellen Löscherfolg zurückzuführen. Eine Einschätzung des entstandenen Sachschadens sei dagegen sehr schwer, weil auch die Holzsubstanz der Wände beeinträchtigt wurde. Erst nach einer eingehenden Prüfung könne dazu eine Aussage getroffen werden, sagte Grozinger. Der Müllheimer Löschzug unterstützte die Auggener Kameraden. Bürgermeister Fritz Deutschmann, der an die Einsatzstelle eilte, hatte bereits Ersatzquartiere sowohl für die fünf Bewohner der Einliegerwohnung als auch für die beiden Hauseigentümerinnen organisiert. Die beiden Bewohnerinnen verzichteten allerdings auf die Hilfe der Gemeinde. Die Auggener Feuerwehr stellte noch bis nach Mitternacht eine Brandwache, die Müllheimer Wehr konnte zwei Stunden zuvor wieder einrücken.

Werbung

Autor: bz