Die Mischung macht’s

Alexander Anlicker

Von Alexander Anlicker

Mo, 27. August 2018

Auggen

Der Brunnenbuck-Rock im Sternen bot eine Vielfalt an Musikstilen.

AUGGEN. Eine bunte Mischung an unterschiedlichen Musikstilen lockt seit mehr als 15 Jahren die Besucher zum Brunnenbuck-Rock ins Winzerdorf Auggen. Der langersehnte Regen mit Abkühlung kam ausgerechnet am Samstagabend, so dass das Open-Air-Festival kurzerhand nach drinnen auf die Sternen-Bühne verlegt wurde. Statt der gewohnten vier Bühnen waren es in diesem Jahr nur zwei. Neben der konzerterprobten Bühne im Sternen gab es im geschützten Innenbereich des Winzerhofs eine kleine Bühne, eine gemütliche Sitzecke zum Chillen und natürlich eine Cocktailbar und Street Food. Dazu passten die etwas ruhigeren Blues- und Folk-Klänge von Mundpropaganda, wie sich die Band Purple Painted Ponies in kleinerer Besetzung nennt. Zudem spielten hier die 6 up Blues Band und Sebastian Crafft.

Trotz des verhaltenen Starts war der Konzertsaal im Sternen schon gut gefüllt, als die Jimmy-Hendrix-Coverband Maxoom die Rolle des Anheizers übernahm. "Die meisten Musikfans kommen erst später", wusste Organisator und Sternenwirt Bernd Kurzbach und zeigte sich zufrieden mit der Resonanz trotz des neuen Termins. "Der Brunnenbuck-Rock findet dieses Jahr wegen des Konzerts der Toten Hosen in Freiburg eine Woche später statt", erklärte Kurzbach. Auf der Sternen-Bühne rockten zudem die Punkband Fags, die Fast-Rock’n’Roll-Band Midnight Deadbeats die elsässische Rockabilly-Formation Rude Rockers bevor zu später Stunde Jamie Clarke, von 1993 bis 1996 der Gitarrist der Irish-Folk-Rock-Legende The Pogues, mit seiner Band Jamie Clarke’s Perfect auftrat.

Musikalische Offenheit und familiäre Atmosphäre

Die Mischung macht den Reiz des Brunnenbuck-Rock aus. "Es kommen unterschiedliche Leute. Es spielen Bands verschiedener Musikstile und auch das Publikum ist bunt gemischt. Das mag ich sehr", sagte der elsässische Musiker Dean Blondin, der mit der Rockabilly-Band Rude Rockers auftrat. Er war zum wiederholten Mal im Sternen zu Gast, wo er bisher mit verschiedenen Bands spielte. Es gebe nicht allzu viele Kontrabassisten für Rockabilly-Bands, daher spiele er in mehreren Bands, erklärte er. "Bernd ist ein guter Freund", lobte der Musiker neben der musikalischen Offenheiten für alle Rockstile auch die familiäre Atmosphäre rund um den Sternen. "Der Club ist bei französischen Bands sehr bekannt", berichtete Dean Blondin. Wenn diese den Sprung über die Grenze nach Deutschland wagen, finden die ersten Auftritte meist im Winzerdorf Auggen statt.