Ordentlich was auf die Ohren geben

Michael Behrendt

Von Michael Behrendt

Mi, 22. August 2018

Auggen

Der Brunnenbuck-Rock geht am Samstag, 25. August, über drei Bühnen – mit Irish Folk, Rock ’n’ Roll, Blues und Punk.

AUGGEN. Am kommenden Samstag, 25. August, ist es mal wieder soweit: Dann geht in der Winzergemeinde Auggen der Brunnenbuck-Rock über gleich mehrere Bühnen. Organisator Bernd Kurzbach hat acht Bands engagiert, die den Musikfans ordentlich was auf die Ohren geben wollen – von Irish Folk über Rock ’n’ Roll bis Blues. Und eine Prise Punk wird auch nicht fehlen.

Der Brunnenbuck-Rock startet um 17 Uhr auf drei Bühnen entlang des Auggener Brunnenbucks. Auftreten werden Rock-, Folk-, Blues- und Punk-Bands. Den Anfang machen von 17 Uhr an auf der Sternen-Bühne Maxoom mit Blues und 60s-Covers. Danach spielen auf derselben Bühne Rockabilly Tendencies aus Frankreich. Und als Highlight des diesjährigen Brunnenbuck-Rocks tritt der ehemalige Gitarrist der Irish-Folk-Rock-Legende The Pogues mit seiner Band auf: Jamie Clarke’s Perfect. Danach geht es in der Schlachthaus-Bar mit DJ Otti weiter.

Parallel dazu rocken auf der Opitz-Bühne The Fags (Ramones-Cover) und Midnight Deadbeats (Fast Rock ’n’ Roll). Und auf der Winzerhof Bühne spielen von 19 Uhr an Sebastian Crafft (Blues-Rock), Purple Pain Ted Ponies (Blues, Rock, Folk) und zum Schluss die 6 Up Blues Band.

Auf der Speisekarte stehen übrigens auch Cocktails und Street-Food, kündigt die Pressemitteilung des Veranstalters Bernd Kurzbach an. Und der Einlass beginnt bereits um 13 Uhr. Wichtig noch: Die Musikveranstaltung wird auch bei schlechtem Wetter über d0ie Bühnen gehen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist erneut frei.

Zurück zum Hauptakt des Brunnenbuck-Rocks: Jamie Clarke’s Perfect. Jamie Clark war von 1993 bis 1996 Mitglied der berühmt-berüchtigten Pogues, so die Pressemitteilung weiter. Dort spielte er Gitarre und nahm bis 1996 an zahlreichen Tourneen teil. Auf dem letzten Album "Pogue Mahone" (1995) war er außerdem als Songwriter und Arrangeur einiger Songs beteiligt. 1997 zog er von London nach Deutschland und gründete Perfect. Mit dieser Formation nimmt Jamie Clarke seitdem regelmäßig Alben auf. Das aktuelle Album heißt "Hell Hath No Fury" (2017 auf Wolverine Records erschienen). Zudem spielt die Gruppe bis zu 100 Konzerte im Jahr in ganz Europa und den USA. Die Show dieser "Außer-Irischen" sei energiegeladen und actionreich und bereite einfach Freude, heißt es weiter. Seinen Stil bezeichnet das Quartett selbst als einen Mix aus Irish Folk, Rockabilly und Punk, also "Folk-a-billy". Wie kam es eigentlich zum Brunnenbuck-Rock? Bernd Kurzbach hat Antworten. Vor über 15 Jahren taten er und Rolf Keppler sich zusammen mit dem Ziel, zunächst eine Art Nachfolgeveranstaltung für die "Auggener Tafel", einer Veranstaltung der Auggener Gastronomie ins Leben zu rufen, wie Kurzbach erläutert. So entstand der Brunnenbuck-Hock. Und daraus entwickelte sich der Brunnenbuck-Rock. Ein Schmankerl am Rande: Zu jener Zeit entstand der "Brunnenbuck-Blues-Song", den Rolf Keppler sang, erzählt Kurzbach.

Und von Anfang an lief es einwandfrei mit dem Brunnenbuck-Rock, blickt Kurzbach zurück. Auch Band-Auftritte fanden sofort auf mehreren Bühnen statt. Der seither bewährte Stilmix: Irish Folk, Rock ’n’ Roll, Blues und ein wenig Punk. Das stets zahlreich erscheinende Publikum ist recht bunt gemischt und geht von jung bis alt. Ärger mit den Nachbarn hat es laut Bernd Kurzbach während der ganzen Zeit kaum gegeben. Ebenso wenig Ausschreitungen. Alle waren brav.

Kurzbach rechnet für die neue Brunnenbuck-Rock-Auflage wieder mit reichlich Publikum. In der Vergangenheit waren schon mal 2000 bis 2500 Besucher vor den Bühnen.

Übrigens: Der Termin für den Brunnenbuck-Rock wurde diesmal um eine Woche verschoben. Der Grund: Am vorigen Wochenende traten die Toten Hosen in Freiburg auf. Und auch Rockfans können sich nun mal nicht zerreißen.