Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Mai 2014

Winfried Hermann kommt

Appell in der Ratssitzung Auggen: "Bürger auf der Straße müssen den Minister überzeugen".

AUGGEN. Bürgerfragen stellten die zahlreichen Zuhörer in der Auggener Ratssitzung nicht. Sie interessierte nur ein Thema: die Bahn. Als Gast am Ratstisch informierte Gerhard Kaiser, dass Landesverkehrsminister Winfried Hermann am 9. Juli nach Müllheim und Auggen kommt und appellierte: "Geht auf die Straße. Wir haben eine Chance, wenn die Bevölkerung mitzieht."

Bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen der Bürgerinitiative IG Bohr in Bad Krozingen sei eine "politische Initialzündung" erfolgt, was auf eine Optimierung der Bahntrasse hoffen lasse, betonte Bürgermeister Fritz Deutschmann. Es sei sehr wichtig gewesen, dass der Auggener Gemeinderat geschlossen bei dieser Feier war, lobte Gerhard Kaiser.

Die IG Bohr habe alle Bürgerinitiativen entlang der Rheintaltrasse vereinigt und zähle heute 120 000 Mitglieder: "Das ist eine Macht, die bei den Politikern ankommt." SPD und Grüne hätten bereits "klare Bekenntnisse" abgegeben und aktuell habe Landrätin Störr-Ritter der Bahn die Aufgabe erteilt, den Alternativplan zu prüfen, freute sich Kaiser. Besonders wichtig sei die angekündigte Ortsbesichtigung des Landesverkehrsministers Hermann.

Werbung


Die Tieflage der Gütergleise habe nur eine Chance, wenn die Politik überzeugt werde. Aber, so Gerhard Kaiser: "Die Bahn wird sich wehren. Ebenso das Eisenbahnbundesamt. Deshalb müssen wir die gesamte Bevölkerung auf die Straße bringen." Dies nicht nur bei der Großdemo am 9. Juli, sondern auch bei der Demo, die am 18. Mai in Auggen stattfindet, sagte Kaiser.

Derzeit erstelle die IG Bohr mit Müllheim und Auggen – rechtzeitig bis zur Projektbeiratssitzung am 14. Juli – den Machbarkeitsnachweis für die Wunsch-Trasse "Baden 21", sagte Deutschmann. Vorher, am 8. und 9. Mai, stehen noch Gespräche mit dem Ministerium in Stuttgart und in Freiburg mit Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer an, ergänzte Kaiser.

Einstimmig beschloss der Gemeinderat, dass im Auggener Gewerbegebiet Brauetsmatten ein zwölf Meter breites und 6,50 Meter hohes Gerüst erstellt wird – entsprechend der Größe der von der Bahn geplanten Lärmschutzwand. Die Kosten von 8125 Euro werden als überplanmäßige Ausgabe dem Vermögenshaushalt entnommen. Die Demo in Hügelheim habe gezeigt, dass die Bürger aufgewacht sind, lobte Gemeinderat Johannes Abel. Es müssten aber noch mehr Leute sein, forderte Ingo Ehret, damit die Politik sehe, dass der "Stein weiterrollt". Gerhard Danner lobte unter dem Applaus des Gremiums den hohen Sachverstand und persönlichen Einsatz von Gerhard Kaiser, dem "Mann unseres Vertrauens". Die Bahndemo in Auggen müsse schnell und groß plakatiert werden, auch am Kreisel auf der Bundesstraße 3, betonte Gerhard Danner. Dem stimmten alle zu.

Bahndemo in Auggen am Sonntag, 18. Mai, ab 12.30 Uhr, vorher, 11 Uhr, Gottesdienst in der Sonnberghalle
.

Autor: Sigrid Umiger