Lügenvorwürfe im Fall Skripal

afp

Von afp

Do, 13. September 2018

Ausland

Verdächtige sind aufgetaucht.

WLADIWOSTOK (AFP). Die beiden von Großbritannien wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal gesuchten Männer sind nach den Worten von Russlands Präsident Wladimir Putin "Zivilisten" und keine Kriminellen. "Wir wissen, wer sie sind, wir haben sie gefunden", sagte Putin am Mittwoch bei einem Wirtschaftsforum in Wladiwostok. Putin wies damit den Vorwurf Londons zurück, die Männer seien Agenten des russischen Militärgeheimdienstes. Die britische Regierung hielt Moskau daraufhin erneut "Verschleierung und Lügen" vor.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte vergangene Woche gesagt, die beiden Männer seien Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes GRU und hätten höchstwahrscheinlich im Auftrag der russischen Regierung gehandelt. Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren im März durch das Nervengift Nowitschok schwer verletzt worden.