Kunst-Marathon jenseits der Realität – und mittendrin

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Sa, 10. Dezember 2016

Ausstellungen

17. Regionale präsentiert Arbeiten von 170 Künstlern in 19 Häusern / Tobias Eder aus Rheinfelden mit Architekturvisionen in Riehen.

Einen Kunst-Marathon bietet die 17. "Regionale" mit Arbeiten von 170 Künstlern in 19 Häusern im Dreiländereck. Wir haben drei Ausstellungs-Stationen herausgepickt. Zwei Sofas, eingewickelt mit Klebeband und bestückt mit großen Flachbildschirmen, empfangen den Besucher in der Kunsthalle Basel, wo in der Schau "Beyond the Real" das Thema Realität durchgespielt wird. Die Sofa-Installation von Othmar Farré im Eingangsbereich zeigt Motivationsvideos von Boxern, Bergsteigern und Karrierehungrigen, die sich auf Erfolg trimmen und immer weiter arbeiten, während die anderen "chillen". Soziale Wirklichkeit und Alltagsleben in dokumentarischem Stil inszeniert Camille Holtz in ihren Filmen, in denen sich die Protagonisten in privatem Umfeld bewegen: zwischen Rasier-Ritual im Bad, Einkaufen im Supermarkt, Fitnessstudio, Streit mit dem Nachbarn und Club-Party. Von Holtz sieht man außerdem Pokale und bizarre Fotos von einer Hundeschau im Elsass, bei der ein Jagdhund mit Glitzerhalsband und eine frisierte Pudeldame wie vierbeinige Models präsentiert werden.

Vieldeutig lesbar sind die skulpturalen Gebilde aus Schaumstoff, Stoff und Stahleisen von Danae Hoffmann, die Glasobjekte, Fellhandschuhe an Ketten und die Baseballkappe mit Windspiel von Deidre O’Leary, in denen Alltagsformen ins Surreale verwandelt werden, oder die biografisch inspirierte Installation "Hand and Face" des Performance-Künstlers Gregory Hari mit muschelförmigen Plastikbecken und Handtuch-Bahnen.

Hinter dem Titel "Shades of Grey" im Kunst Raum Riehen verbirgt sich nichts Erotisches wie im gleichnamigen Film, sondern der Verweis auf die dezenten Farbtöne und Abstufungen von Grau, die hier vorherrschen. Die Schau ist angenehm sparsam aufgebaut, lässt den 13 Künstlern viel Platz und dem Betrachter Freiraum für Assoziationen. Auffallend die Arbeiten von Eva Gadient, die Foto-Porträts von Hunden durch Knicke verfremdet. Reduziert und verschlüsselt wirkt Gadients Serie über den "Reigen" von Schnitzler. Mit digitalen Medien arbeitet der aus Rheinfelden stammende Tobias Eder in seinen fiktiven, von magischem Glanz überhöhten Architekturvisionen "Roter Raum" und "Goldener Raum". Eine Reihung mit konstruktiven Variationen zeigt die Weiler Kesselhaus-Künstlerin Ildiko Csapó. Raumbeherrschend ist die Installation aus Plexiglas und Aluminium von Maximilian Arnold, die transparente Räume mit Türen eröffnet. In großformatigen Polyester-Collagen in Orange durchbricht Arnold das Grau-Schema. Einnehmend ist auch die Installation mit Gipsreliefs und vielgestaltigen Tonformen von Martin Chramosta.

Die speziellste Location bei der Regionale ist die Cargo Bar in Basel, direkt am Rhein, ein etwas anderer Ort für Kunst. In unkonventioneller Bar-Atmosphäre erwartet den Besucher eine höchst eindrückliche Installation von Antoine Zgraggen, die sich mit dem politischen und sozialen Zeitgeschehen und der Flüchtlingsdramatik auseinandersetzt. Ein schwarzer Vorhang. Es ertönt Cancan-Musik von Jacques Offenbach, die plötzlich ins Tragische umkippt. Dann teilt sich der Vorhang und der Betrachter steht erschüttert vor dem wandfüllenden Bild des toten Flüchtlings-Jungen, der an den Strand gespült wurde. Ein echter Nato-Zaun mit Stacheldraht ist vor diesem aufrüttelnden und tieftraurigen Bild aufgebaut. Zgraggen ist ein zeitkritischer Künstler, der zu aktuellen Konflikten wie dem Krieg in Syrien und dem Flüchtlings-Thema Stellung nimmt – etwas, das der Cargo Bar in den fast 700 eingereichten Regionale-Dossiers gefehlt hat.

Stark auch das Video von Sibilla Caflisch, das ihren eigenen Körper beim Atmen zeigt, und die maskierten Aktfiguren von Rona Kobel, die mit Illusion und Wahrnehmung spielen: Sind es echte Personen oder Gipsfiguren, ist es Malerei oder Fotografie?

Information: Regionale 17, bis 8. Januar, Kunsthalle Basel: Dienstag, Mittwoch, Freitag 11 bis 18, Donnerstag bis 20.30 Uhr, Samstag, Sonntag 11 bis 17 Uhr. Kunst Raum Riehen: Mittwoch bis Freitag 13 bis 18, Samstag, Sonntag 11 bis 18 Uhr. Cargo Bar Basel: Sonntag bis Donnerstag 16 bis 1 Uhr, Freitag, Samstag bis 2 Uhr.