Schöne Dinge

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Fr, 21. September 2018

Ausstellungen

"Weihnachtlicher Zauber" im Museum Schopfheim.

Je hektischer und stressiger der Alltag, je bedrohlicher die Krisennachrichten aus aller Welt, desto mehr sehnen sich die Menschen nach etwas Schönem und Entspannendem. Diesem Bedürfnis kommt die nächste Sonderausstellung im Städtischen Museum Schopfheim entgegen, die "Stimmung und Wellness für die Seele" bieten will. Unter dem Titel "Weihnachtlicher Zauber in Schachteln und Türchen" bringt Museumsleiterin Ulla K. Schmid ab 16. November Dekoratives und Glitzerndes fürs Auge.

Es ist aber, wie die Ausstellungsmacherin verrät, keine Schau über Weihnachtsbräuche. Vielmehr geht es um das, was die Leute in der festlichen Zeit so entzückt: um schöne Dinge, die glänzen, funkeln und leuchten, um Verpackungen und bunte Päckchen, hinter denen sich Verlockendes verbirgt. Einen Teil der Exponate aus den 1920er bis 1970er Jahren machen Adventskalender aus. Denn nichts ist so reizvoll, als in der Vorweihnachtszeit jeden Tag ein Türchen zu öffnen und zu schauen, was sich dahinter befindet. Integriert in die Sonderschau ist ein extra angefertigter Adventskalender mit historischem Schopfheimer Motiv von 1840, das eine Ansicht des Rathauses und des Kronenbrunnens zeigt.

Das Konzept sieht vor, dass die Motive und Objekte, die hinter den Türchen und Fensterchen der verschiedenen ausgestellten Adventskalender sichtbar werden, in realer Form in Vitrinen präsentiert werden: Das kann Spielzeug sein oder andere vielfältige Objekte, die über das rein Weihnachtliche hinaus gehen. In diesem Fall ist es einmal nicht nur der Inhalt, sondern die Schachteln für Kugeln, die Lametta-Verpackungen, die äußeren Hüllen, auf die das Augenmerk gelegt wird. Denn diese sind mit reizvollen Wintermotiven oder Tannenbäumen verziert und bringen Glanz und Licht in die dunkle Jahreszeit. Auch Christbaumbeleuchtung, Werbeplakate und andere "verpackte" Dinge finden sich in dieser aus privaten Sammlungen und Leihgaben bestückten Schau. Da die Ausstellung bis einschließlich 24. Februar 2019 dauert, wirkt der weihnachtliche Zauber über den Jahreswechsel hinaus.


im Museum Schopfheim, 16. November bis 24. Februar, Mi 14–17, Sa 10–17, So 14–17 Uhr