Autoaufkleber für Wohnbauprojekt

Erich Krieger

Von Erich Krieger

Mi, 03. Januar 2018

Oberried

Genossenschaft verlost 13 Anteile im Wert von je 1000 Euro für das Vorhaben Ursulinenhof in der Gemeinde Oberried.

OBERRIED. Nachdem noch vor Weihnachten die Finanzierung endgültig unter Dach und Fach gebracht wurde und die zuständige Baurechtsbehörde des Landratsamts ihr Placet zum Bauantrag für die 24 Mietwohnungen gegeben hat, kann die Wohnbaugenossenschaft Ursulinenhof (WGU) ihr Großprojekt auf dem gleichnamigen Baugelände in Oberried wie geplant im neuen Jahr mit Volldampf angehen.

Nach der mehr intern verlaufenen Planungs- und Genehmigungsphase richtet sich der Blick der Wohnbaugenossen nun wieder mehr nach außen. "Wir wollen uns jetzt wieder verstärkt an die Menschen wenden, die noch nicht Mitglied bei uns sind", sagt Daniel Schneider, bei der Genossenschaft unter anderem für Öffentlichkeitsarbeit zuständig, und präsentierte dazu deren jüngste PR-Aktivität. Die WGU hat Autoaufkleber entwickelt und drucken lassen, mit denen man seine positive Haltung zu dem genossenschaftlichen Bürgerprojekt für jeden sichtbar zum Ausdruck bringen kann. "Möglichst viele Fahrzeuge sollen im Dreisamtal und in Freiburg mit unserem Aufkleber unterwegs sein, damit das Projekt noch bekannter wird und auch visuell in der Öffentlichkeit präsent ist", wünscht sich Schneider.

Dafür soll als Anreiz die Verlosung von insgesamt 13 Genossenschaftsanteilen im Wert von jeweils 1000 Euro dienen. Der erste Preis besteht aus fünf Anteilen, der zweite aus drei und der dritte aus zwei Anteilen. Zusätzlich werden noch drei Gewinner mit je einem Anteil gezogen. Die Aufkleber sind mit fortlaufenden Nummern gekennzeichnet und die Tombola findet Ende April 2018 an einem noch festzulegenden öffentlichen Termin statt. Mitspielen kann jeder, der den Aufkleber gut sichtbar am Auto angebracht hat.

Schneider betonte, dass die zu verlosenden Anteile sämtlich von außen gesponsert sind und das Konto der Genossenschaft somit in keiner Weise belastet wird. Natürlich ziele man mit der Aktion auf weitere Mitglieder ab, aber der Gedanke "Bürger bauen für Bürger" solle darüber hinaus über die Ortsgrenzen Oberrieds bekannt werden und zur Nachahmung auffordern.

Zu den ersten "Mitmachern" zählt der ehemalige Landtagsabgeordnete der SPD und Freiburger Stadtrat Walter Krögner. "Als alter Wohnbaupolitiker und Mitglied mehrerer Wohnbaugenossenschaften finde ich es immer wieder toll, wenn durch solche Projekte Menschen ihre Geschicke in die eigene Hand nehmen. Als Befürworter eines ,hölzernen Zeitalters’ begrüße ich sehr, dass das Holz für die beiden Holzhauskomplexe aus Bernau, also aus dem Biosphärengebiet geliefert wird." Sprachs, beklebte seine Heckscheibe und zeichnete seinerseits die WGU-Beitrittserklärung mit entsprechendem Anteil. Auch der Unternehmer Ewald Jautz aus Oberried ist mit von der Partie: "Ich stehe voll hinter dem Projekt und unterstütze es durch meine Mitgliedschaft." Er findet es bemerkenswert, dass der Gemeinderat es ermöglicht habe, dieses Vorhaben auf so einem vorzüglichen Baugelände zu realisieren.

Weitere Infos über die WGU: http://www.wohnbau-genossenschaft.info