Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Februar 2014

Katzenbergtunnel

IG Bohr ärgert sich über Güterzüge auf der alten Rheintalstrecke

Protestbrief der IG Bohr: Interessengemeinschaft wendet sich gegen anhaltende Nachbesserungen am Katzenbergtunnel.

  1. Die anhaltenden Arbeiten am Katzenbergtunnel, hier das Nordportal bei Bad Bellingen, sorgen für Unmut. Foto: Hans-Dieter Seidt

BAD BELLINGEN (BZ/mib). Die anhaltenden Nachbesserungsarbeiten der Deutschen Bahn am Katzenbergtunnel haben jetzt zu einem Protestschreiben der Interessengemeinschaft Bahnprotest Ober- und Hochrhein, kurz IG Bohr, geführt. In dem Schreiben an Vertreter der Bahn und des Bundesverkehrsministeriums beklagt die IG Bohr, dass nach wie vor Güterverkehr am Katzenbergtunnel vorbeigeführt wird und bittet "dringend" darum, die "unzumutbaren Verhältnisse" zu ändern.

Im Dezember 2012 wurde der Katzenbergtunnel offiziell seiner Bestimmung übergeben. Doch seither kommt es in regelmäßigen Abständen zu Rest- und Nachbesserungsarbeiten am Tunnel. Diese führen immer wieder dazu, das der Bahn-Güterverkehr, der eigentlich so gut wie vollständig durch den Tunnel rollen soll, auf die alte Rheintalbahnstrecke, die unter anderem mitten durch den Kurort Bad Bellingen führt, umgeleitet wird. Das wiederum führt zu vermehrten Lärmbelastungen der Anwohner, die sich eigentlich darauf eingestellt hatten, dass diese Belastung mit der Inbetriebnahme des Katzenbergtunnels der Vergangenheit angehört.

Werbung


So hat nun die IG Bohr einen Protestbrief an Michael Odenwald, den zuständigen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, sowie an Eckart Fricke, den Konzernbevollmächtigten der Bahn für Baden-Württemberg, geschrieben. Informiert werden auch Landesverkehrsminister Winfried Hermann, der CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster, Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, die Landrätinnen Marion Dammann und Dorothea Störr-Ritter sowie Otto Neideck, Präsident des Regionalverbandes Südlicher Oberrhein, und Bad Bellingens Bürgermeister Christoph Hoffmann.

In dem Schreiben beklagt die IG Bohr, dass sich "seit Ende Mai 2013 – zu diesem Zeitpunkt waren die Restarbeiten im Katzenbergtunnel angeblich beendet – nichts zum Besseren geändert hat." Dazu zitiert die IG aus entsprechenden Schreiben von Odenwald und der Bahn. Weiter heißt es: "Das praktizierte Hinhalten ist völlig inakzeptabel. Die Geduld der Bürger neigt sich dem Ende zu. Sie erwarten und fordern, dass speziell die nächtlichen Ruhestörungen, orientierend an den gemachten Zusagen, endlich nachhaltig ein Ende finden."

"Ganz offensichtlich", so die IG Bohr weiter, sei es damit nicht so, dass die Fertigstellung des Tunnels im Zeitplan erfolgt sei, wie es von der Bahn bei der Einweihung verkündet worden sei. Denn der Tunnel werde erst jetzt "allmählich fertig gebaut – Ende offen, zum Leidwesen derer, die sich Hoffnungen auf eine endlich ungestörte Nachtruhe machten. Vor allem die Hoteliers in Bad Bellingen atmeten auf und avisierten ihren Gästen, dass jetzt der Aufenthalt im Kurbad einer neuen Qualität entgegensehen kann."

Als Beispiel fürs folgende Ungemach zitiert die IG aus einem Schreiben von Hotelier Karl Schmid aus Bad Bellingen an Bürgermeister Hoffmann, in dem Schmid über nächtlichen Bahnlärm "wie in alten Zeiten" klagt. Die Gäste protestierten und drohten mit Abreise. Und: "Wenn schon Güterzüge weiterhin nachts durch durch Bellingen fahren müssen, dann bitte mit Tempolimit".

Weiter führt die IG Bohr an, von Seiten der Bahn sei zwar zu vernehmen gewesen, dass sich die nächtlichen Umfahrungen langsam verringern sollen, doch für die Monate August bis Dezember 2013 seien noch 59 Nächte mit Zugumleitungen angemeldet worden. Diese Ankündigung von weiteren 59 Nächten habe "bei weitem die Grenzen des Zumutbaren" überschritten. Und "das Treiben geht auch im Januar 2014 munter weiter". Zudem listet die IG Bohr 26 Pressemitteilung vom 9. Juli 2013 bis zum 28. Januar 2014 auf, in denen Bahnarbeiten am Tunnel angekündigt wurden. Die IG Bohr bittet "dringend, das Nötige zu tun, dass die unzumutbaren Verhältnisse wirklich und endlich der Vergangenheit angehören."

Autor: bz