Kopfstoß und illegale Einreise

Bundespolizei schnappt zwei Mal am Bahnhof in Bad Krozingen zu

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 12. März 2018 um 11:49 Uhr

Bad Krozingen

Viel zu tun hatte die Bundespolizei im Raum Bad Krozingen: Am Freitag schnappte man einen irakischen Asylbewerber, der eine Frau verletzte, am Samstag einen Nigerianer, der illegal einreisen wollte.

Rabiat ging es am Freitagmorgen zwischen zwei irakischen Asylbewerbern in der Münstertalbahn zu. Wie die Bundespolizei am Montag mitteilt, stritten sich ein 32-jähriger Mann und eine 24-jährige Frau. Nach Eintreffen des Zuges im Bahnhof Bad Krozingen verpasste der 32-Jährige der Frau einen Kopfstoß. Die 24-Jährige trug demnach eine sichtbare Blessur am Kopf davon. Zudem klagte sie über Kopfschmerzen. Der 32-Jährige wurde kurze Zeit später durch eine Streife der Bundespolizei an seiner Arbeitsstelle angetroffen. Er wird sich nun wegen Körperverletzung verantworten müssen.

Aus der Schweiz illegal eingereist

Der Bahnhof in Bad Krozingen war ebenfalls Schauplatz eines anderen Vorfalls am Samstagnachmittag, von dem die Bundespolizei berichtet. Diese konnte zu dem Zeitpunkt nämlich einen 33-jährigen nigerianischen Staatsbürger in einem Zug festnehmen, der gerade in der Kurstadt hilet. Der Mann war illegal aus der Schweiz eingereist und konnte sich lediglich mit einem Ausgangsschein aus einer Schweizer Asylunterkunft ausweisen. Wie die Bundespolizei feststellte, ist der 33-Jährige bereits aus dem Bundesgebiet nach Italien abgeschoben worden. Dort hatte der Westafrikaner erstmals Asyl beantragt. Da er sich inzwischen im schweizerischen Asylverfahren befindet und in Deutschland zur Zurückschiebung ausgeschrieben ist, wurde er in die Schweiz zurückgeschoben.