Die Weihnachtszeit wirkt nach

Bianca Flier

Von Bianca Flier

Do, 25. Januar 2018

Bad Krozingen

Kiwanis-Benefizkonzert mit den Freiburger Domsingknaben in Bad Krozingen / Reinerlös kommt Kindern und Jugendlichen zugute.

BAD KROZINGEN. Das traditionelle Januar-Benefizkonzert des Kiwanis-Clubs Bad Krozingen-Staufen mit den Freiburger Domsingknaben unter der Leitung von Boris Böhmann war ein grandioser Erfolg. Kiwanis-Mitglied und Konzertorganisator Günter Blasel konnte zahlreiche Freunde des A-capella-Chorgesangs in der Pfarrkirche St. Alban begrüßen. Bereichert wurden die Chordarbietungen durch Orgelvorträge von Petra Böhmann.

Das Spektrum des Programms, das unter dem Motto "Hodie Christus natus est" (lat. Heute ist Christus geboren) stand, umfasste Motetten und Chorsätze von der Gregorianik über die Renaissance, den Barock und die Romantik bis zur Gegenwart. Passend zum weihnachtlichen Charakter der ausgewählten Darbietungen hatten die Veranstalter die vier mächtigen Christbäume und die wunderschöne Krippe bis zum Konzert am Sonntag in der Kirche belassen.

Schon bei ihrem feierlichen Einzug mit dem gregorianischen Introitus "Cantate Domino canticum novum" bestachen die Freiburger Domsingknaben durch lupenreine A-capella-Disziplin und virtuose Klangharmonie. Die Aufführung der "Missa super Qual donna" des Renaissance-Komponisten Orlando di Lasso wies alle Merkmale einer werkgetreuen, subtil einstudierten und ganz der Epoche verpflichteten Interpretation auf: Ein andächtig intoniertes "Kyrie", dem feierlich das "Sanctus" und "Benedictus" mit jubilierendem "Hosanna" folgten und schließlich das mit lyrischer Feinfühligkeit vorgetragene "Agnus Dei" ließen die Zuhörer den Atem anhalten.

Fein gestaltet war auch "O magnum Mysterium" von Adrian Willaerts . Wie machtvoll und mitreißend sakrale Musik gestaltet werden kann, bewiesen die Domsingknaben mit der Darbietung von Giovanni Pierluigi da Palestrinas "Alma redemptoris mater", einem Marienlobgesang, der zu Herzen ging.

Dramatische Elemente offenbarte die Interpretation von Jan Pieterszoon Sweelincks "Hodie Christus natus est", dem "Titelsong" des Konzertes. Der glanzvolle sakrale Lobgesang überzeugte durch eine präzise Abstimmung in der Harmonie der Stimmlagen des großen Chores. Nach diesen lateinischen Vorträgen erfreuten die Domsingknaben das Publikum mit zwei weihnachtlichen Liedern in deutscher Sprache. Die ergreifenden und zugleich majestätischen Klangfarben bei der Gestaltung von Karl Schmiders "Alle Länder dieser Erde" hatten etwas tief Anrührendes. Ganz in der Tradition weihnachtlicher Strophenlieder erinnerte Johann Wolfgang Francks "Heilige Nacht, ich grüße dich" fast ein wenig wehmütig daran, dass die liebe Weihnachtszeit nun schon wieder dem Alltag gewichen ist.

Die Emporenorgel zeigt ihre kontrastreichen Klangfarben

Mit Felix Mendelssohn Bartholdys wunderschöner Adaption des bekannten englischen Weihnachtsliedes "Hark the Herald Angels sing" landeten die Domsingknaben noch einmal einen Publikums-Volltreffer, diesmal begleitet von Orgelklängen.

Ganz auf das Gesangsprogramm abgestimmt waren die beiden Orgelbeiträge, die Petra Böhmann mit virtuosem Duktus vortrug. Mit Josef Rheinbergers "Intermezzo" aus der Orgelsonate a-Moll und Johann Sebastian Bachs "Präludium" C-Dur (BWV 545a) hatte die Interpretin Gelegenheit, die kontrastreichen und herrlichen Registerfarben der großen Emporenorgel in ihrem vollen Glanz erstrahlen zu lassen.

Kiwanis-Club-Präsident Marcus A. Wilmerstadt betonte in seinem Schlusswort, dass der Reinerlös des Konzerts zu einhundert Prozent den sozialen Projekten des Kiwanis-Clubs zufließend wird. Dieser soll Kindern und Jugendlichen helfen, welche gesundheitlich nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Mit zwei Zugaben beschenkten Dirigent und Domsingknaben das Publikum, das sich seinen begeisterten und lang anhaltenden Applaus bis zum Schluss aufgespart hatte. Nach dem "Benedictus es Domino" von Max Jobst zogen die jungen Sänger mit der andachtsvollen Interpretation von "Abendstunde", einer Komposition von Boris Böhmermann (Text von Rudolf Alexander Schröder), feierlich aus der Bad Krozinger Pfarrkirche aus.