Eintrittskarten in einen neuen Lebensabschnitt

Susanne Müller

Von Susanne Müller

Sa, 16. Juli 2016

Bad Krozingen

167 Schülerinnen und Schüler haben ihre Prüfung zur Mittleren Reife an der Max-Planck-Realschule in Bad Krozingen bestanden / Abschlussfeier im Kurhaus.

BAD KROZINGEN. 167 Schülerinnen und Schüler haben an der Max-Planck-Realschule (MPR) in Bad Krozingen die Prüfung zur Mittleren Reife bestanden. Gemeinsam mit den Lehrern, Eltern und Ehrengästen feierten die Abschlussklassen am Donnerstag im Kurhaus ihren Absprung in eine weiterführende Schule oder in eine Berufsausbildung. Die diesjährigen Absolventen zeichnen sich durch einen Notendurchschnitt von 2,4 aus. Überdies gab es zahlreiche Sonderpreise für herausragende Leistungen.

Nach Berlin in den Bundestag, nach München zur BMW-Produktion oder aber im neuen Hybrid-OP im Herzzentrum einen Eingriff am Herzen beobachten – die Stifter haben sich in diesem Jahr spannende Preise einfallen lassen für die besonderen Talente unter den Absolventen der Max-Planck-Realschule, die derzeit stellvertretend von Nanni Laupheimer in Nachfolge von Albert ter Wolbeek geleitet wird.

Der Wechsel mitten im Schuljahr sei sicher nicht leicht für Laupheimer gewesen, bescheinigte ihr Peter Lob in Vertretung von Bürgermeister Volker Kieber. Doch so wie auch die neue Schulsekretärin Anja Käfer habe Laupheimer einen Super-Job gemacht und beide hätten sich blitzschnell eingearbeitet. Es komme derzeit Bewegung in die Bad Krozinger Schullandschaft, erklärte Lob und betonte, er sei stolz auf die Realschule in der Kurstadt, und er beglückwünsche die Absolventen. Mit ihrem Reifezeugnis seien sie überall gerne gesehen. "Da gehen in den Betrieben die Türen auf."

Als Eintrittskarte in einen neuen Lebensabschnitt bezeichnete Nanni Laupheimer die Abschlusszeugnisse, mit denen für viele nun der Schultrott ende. Auch wenn dieser Trott bisweilen mühsam gewesen sei, so habe er vertraute Abläufe gewährleistet. Künftig gelte es, eigenverantwortlich zu entscheiden, und auf der Basis des Gelernten weiter zu wachsen, offen zu sein für neue Erfahrungen. Dabei sei es auch wichtig, sich eigene Fehler einzugestehen. Und ebenso wichtig seien Lust und Freude und die Menschen, die einen unterstützen. Sie wünsche den Schülerinnen und Schülern, dass sie die werden, die sie gerne sein wollen, so Nanni Laupheimer.

Stets gut

zusammengearbeitet

"Jede Veränderung hat etwas Gutes, man muss es nur erkennen", mit diesen Worten ermutigte Elternbeiratsvorsitzende Susanna Demmel-Gehlert, die ihr Amt nach sechs Jahren aus beruflichen Gründen aufgeben wird, die Absolventen. Sie habe in der langen Zeit stets gut mit den Lehrern zusammengearbeitet, erklärte Demmel-Gehlert. Sie richtete ihren Dank auch an Albert ter Wolbeek, der aufgrund seiner Urlaubsplanung nicht anwesend sein konnte, sowie an den ehemaligen Konrektor Edgar Figlestahler, dem der Saal rauschenden Beifall spendete.

Im Anschluss formierte sich eine Riege spendenfreudiger Donatoren auf der Kurhausbühne, um Sonderpreise für besondere Talente zu überreichen. Für die beste Gesamtleistung erhielt Michael Bleile den Preis des Gemeinderates, den Marvin Wolf aushändigte: eine Reise nach Berlin gesponsert durch den CDU-Bundestagsabgeordneten Armin Schuster. Michael Bleile hat sich an der MPR auch zu einem Mathegenie entwickelt und erhielt für die glatte Eins zudem den Mathepreis, in Form von vier Gutscheinen für das Technorama Winterthur. Den Preis für soziales Engagement vom Förderkreis der MPR konnte Despoina Soilemezidou von Stefan Geisselbrecht entgegennehmen.

Gleich vier Preisträgerinnen, für die Kategorie Mensch und Umwelt, beschenkte der Gewerbeverband. Vorsitzender Peter Lob konnte Kino- und Parfümerie-Gutscheine verteilen an: Angelina Faber, Laura-Lisa Rehbein, Svenja Schätzle und Lara Wirbel. Einen Trip nach München ergatterte Marc Dietsche. Er bekam den Technikpreis eines Autohauses. Die Reise wird ihn mit einer Luxuslimousine zu BMW nach München führen, wo es Einblicke in die Produktion sowie ins Museum und Chef-Casino geben wird.

Die beiden Sprachpreise übergab Peter Falk vom Verein Beziehungen International. Den Preis für Englisch händigte er Jana Molz aus, den Preis für Französisch Tim Schleider. Dieser erhielt auch den Preis für Naturwissenschaften. Constantin Schmidt vom Universitäts-Herzzentrum verlieh ihm daher einen Gutschein und eine Stippvisite im Hybrid-OP. Vom Breisgau-Geschichtsverein gab es den Geschichtspreis, diesmal in Form eines Bahngutscheins für Fabian Wörner, überreicht von Frank Martin.