Gefahrguteinsatz und Hotelbrand

Lange Nächte für die Krozinger Feuerwehr

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 03. Dezember 2017 um 14:49 Uhr

Bad Krozingen

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter der Freiwilligen Feuerwehr von Bad Krozingen. Erst ging es zu einem Gefahrguteinsatz mit vollem ABC-Schutz im Gewerbegebiet in Biengen und dann brannte es auch noch in einem Hotel.

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter der Freiwilligen Feuerwehr von Bad Krozingen. Erst ging es zu einem Gefahrguteinsatz mit vollem ABC-Schutz im Gewerbegebiet in Biengen und dann brannte es auch noch in einem Hotel.

Kurz vor 4 Uhr in der Nacht auf Samstag wurde die Wehr zu einem Gefahrguteinsatz bei einer in Biengen ansässigen Spedition gerufen. Ein Fass mit Cyclohexanon, einer giftigen und reizendem Substanz, die einen sehr niedrigen Flammpunkt hat, war leckgeschlagen, so der Einsatzbericht. Deshalb rückte die Gefahrgutgruppe Südlicher Breisgau an, die aus den Feuerwehren Bad Krozingen und Ehrenkirchen besteht. Die Wehr musste die ausgetretenen Substanz in ABC-Schutzkleidung aufnehmen und das dabei eingesetzte Personal der insgesamt 70 Feuerwehrleute danach in einer Dekontaminationsstelle entgiften. Hinzugezogen wurden von Einsatzleiter Jürgen Bleile auch die Fachberater Chemie, Dr. Hübner vom Landratsamt und Martial Vantieghem von der Feuerwehr March. Wie die Polizei mitteilt, wurde niemand verletzt. Für die Bevölkerung und Verkehrsteilnehmer außerhalb des Geländes sowie das Grundwasser habe keine Gefahr bestanden, so die Polizei.

Kaum erholt, schrillten am Samstagabend gegen 22.45 Uhr schon wieder die Alarmsirenen und die Wehr wurde zum Hotel Hofmann zur Mühle in die Litschgistraße gerufen, wo ein Brand ausgebrochen war. Beim Eintreffen der Feuerwehr war das Hotel bereits geräumt. Durch den sofortigen Löscheinsatz der 30 Mann der Wehren aus der Kernstadt, Schlatt und Biengen konnte das Feuer rasch gelöscht werden. Das Gebäude war aber so stark verraucht, dass rund 20 Hotelgäste anderswo untergebracht werden mussten. Bad Krozingens Bürgermeister Volker Kieber koordinierte die Unterbringung.

Die polizeilichen Ermittlungen zu den Brandursachen, dem Unfallhergang, Verantwortlichkeiten und Schadenshöhen sind in beiden Fällen noch im Gange.