Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. Juli 2013

Lieder, die zu Herzen gehen

Der "Fröhliche Kurpark" lockt rund 1500 Besucher an / Blumen für Reiner Kirsten.

  1. Keine Berührungsängste zeigte Daniel Prante von den Jungen Zillertaler bei ihrem Gastspiel im „fröhlichen Kurpark“. Mit seiner Geige sprang er mitten ins Publikum und über Tisch und Bänke. Foto: Martina Faller

BAD KROZINGEN. Der fröhliche Kurpark hielt einmal mehr, was der Titel der beliebten Veranstaltung verspricht: fröhliche Ausgelassenheit, herzerwärmende Texte und Lieder, die zum Tanzen, Schunkeln und Mitklatschen geradezu einladen. Rund 1500 Gäste ließen sich das Stelldichein der Schlagerstars nicht entgehen und feierten bereits zum siebten Mal in Folge eine fidele Party im Kurpark.

"Wer ist Fan von Reiner Kirsten?", rief Rolf Rubsamen, Geschäftsführer des Veranstalters, der Kur und Bäder GmbH, in die nahezu vollbesetzten Zuschauerreihen und begleitet von lautstarker Vorfreude flogen alle Hände in den wolkenlosen Himmel. Doch der smarte Sonnyboy aus dem Schwarzwald ließ auf sich warten. Langeweile kam dabei trotzdem nicht auf. Dafür sorgten schon die jungen Zillertäler, die weit über eine Stunde lang mit einer Mischung aus volkstümlichem Schlager, deutschem Pop und Stimmungsmachern für echte Partystimmung sorgten. Die jungen Österreicher Michael Ringler, Markus Unterladstätter und Daniel Prantel gaben in der gleißenden Abendsonne alles, sprangen Geige und Trompete spielend mitten ins Publikum und über alle Tische und sangen vom Kufsteinlied bis hin zum Münchner Freiheit Hit "Das, was ich will, bist du", die ganze Bandbreite des stimmungsgeladenen deutschen Liedguts. Und wenn das Publikum zum Schneewalzer schunkelnd hin und her wogte oder das Fliegerlied aus voller Kehle mitsang, dann hatte das etwas von Fasnacht mitten im Sommer. Aber man soll Feste ja bekanntlich feiern, wie sie fallen. Und an der Partylaune ließ niemand den geringsten Zweifel, die Akteure auf der Bühne genauso wenig wie die zum Teil mit Fanartikel bestens präparierten Zuschauer in den Bierbänken. Da wurde auf Kommando aufgesprungen, mitgeklatscht und mitgesungen, Fanschals in die Höhe gereckt und Fähnchen geschwungen. Und das, mehr oder weniger, ganz egal, ob das in Deutschland noch recht unbekannten Duo Vincent und Fernando auf der Bühne stand, das anstelle der angekündigten, aber durch ein Fernsehengagement verhinderten Sängerinnen Sigrid und Marina, auftrat oder die aus 400 Fernsehauftritten bekannte und beliebte Formation "Die Schäfer".

Werbung


Dass Verehrerinnen jedoch mit Blumen und Geschenken zur Bühne stürmen – das blieb Reiner Kirsten vorbehalten. Der bedankte sich mit einem Medley aus Schmuseliedern und Balladen, wovon eine mit dem Titel "Da will ich mehr davon", dem Publikum aus dem Herzen sprach. Weil die Jungen Zillertäler aber zu sehr überzogen und den Zeitplan über den Haufen geworfen haben, gab es am Ende nur noch eine Zugabe. Wirklich schlimm war das aber nicht. Schließlich trifft man sich nächstes Jahr wieder. Dieses Versprechen immerhin haben sich Kirsten und seine Fans an diesem Abend noch gegeben. Und was Reiner Kirsten und der "Fröhlich Kurpark" versprechen, das halten sie auch, gell?

Autor: Martina Faller