Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. April 2017

MUT: Deutsche Bahn macht Schienen lauter

Mitglieder bestätigen Vorstand.

BAD KROZINGEN (BZ). Seit 14 Jahren setzt sich die Bürgerinitiative Mensch und Umwelt schonende DB-Trasse Nördliches Markgräflerland (MUT) mit ihren mehr als 6000 Mitgliedern für eine menschenverträgliche, umweltgerechte und zukunftstaugliche Lösung beim Ausbau der Rheintalbahn ein. Dass ihr Elan nicht nachgelassen hat, davon zeugte die jüngste Hauptversammlung in Bad Krozingen, in der auch Wahlen anstanden.

Rund 60 Mitglieder und Gäste waren in die Max-Planck-Realschule gekommen. Hier ging Vorsitzender Roland Diehl nach den Regularien der Frage nach, wo "Baden 21" mit der Bürgertrasse stehe. Die Planungen hätten Fahrt aufgenommen, nicht abschließend geklärt sei aber, wer für die Kosten des Hochwasserschutzes aufkomme. Bund und Land seien mit einer Lösung "unterwegs", wie aus dem Landratsamt, das dem Begleitgremium Bürgertrasse vorsitzt, zu vernehmen gewesen sei. Bei der Ausweitung des Vogelschutzgebiets wegen Auftretens des geschützten Triels gebe es Klärungsbedarf mit Landwirten. Auch warte man noch auf die konstituierende Sitzung des Arbeitskreises Landwirtschaft, der die Bauphase der Bürgertrasse mitgestalten werde. Zur Sitzung des Regionalen Begleitgremiums Ende April erwarte MUT Ergebnisse, die die Planung voranbringen.

Werbung


Weniger ein Schleifen als ein Fräsen

Diehl informierte auch über eine Entwicklung, die den Bemühungen zur Umrüstung lauter Güterwagen entgegenlaufe: Seit einigen Monaten wende die Bahn zur Pflege ihrer Schienen aus Kostengründen ein Verfahren an, das weniger ein Schleifen als ein Fräsen sei. Dabei entstünden Riefen, die für einen deutlichen Lärmanstieg führten. Nach Anwohnerbeschwerden habe der Regionalverband Südlicher Oberrhein auf Anregung von MUT und anderer Initiativen eine Studie finanziert, die den Ursachen nachgehe und Abhilfelösungen vorschlage. Diese müssen durch politischen Druck umgesetzt werden. Auch müssten die Güterzüge endlich wie versprochen durch den Katzenbergtunnel fahren.
Wahlen: Im Amt bestätigt wurden Roland Diehl als Vorsitzender, Gerhard Kaiser, Albert ter Wolbeek und Bernhard Walz als seine Stellvertreter, Petra Elbers als Schriftführerin und Rolf Mauthe als Kassenwart; Nachfolgerin des verstorbenen Pressewarts Paul Lauer wurde Maria Luisa Werne. Bestätigt wurden Antoinette Faller als Vertreterin der Gemeinde Hartheim und Ottmar Seywald als Vertreter Bad Krozingens.

Autor: bz