Wohnraum für 1000 Menschen

Nikola Vogt

Von Nikola Vogt

Di, 01. März 2016

Bad Krozingen

Spatenstich für das neue Baugebiet Kurgarten II im Norden von Bad Krozingen / 400 Wohneinheiten entstehen.

BAD KROZINGEN. Rund 1000 Menschen sollen bald ein neues Zuhause im Bad Krozinger Neubaugebiet Kurgarten II finden. Auf einer Bruttofläche von 10,5 Hektar sollen 400 Wohneinheiten entstehen. Aufgrund der hohen Nachfrage sind vermehrt Flächen für Wohnungen vorgesehen. Der Spatenstich am Montagnachmittag war das Startsignal für den Baubeginn im Norden der Kurstadt.

33 Einzelhäuser, 28 Doppelhäuser, 26 Reihenhäuser und Geschosswohnungsbau mit zirka 225 Wohnungen sollen im neuen Baugebiet Kurgarten II entstehen. Von den Wohnungen sollen 50 Prozent Eigentums- und 50 Prozent Mietwohnungen sein. Ein Teil davon soll als preiswerter Mietwohnraum angeboten werden. "Doch damit ist das Ende noch nicht erreicht", sagte Bürgermeister Volker Kieber. "Der Druck, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, ist weiterhin hoch."

Bei der Entwicklung des angrenzenden Baugebietes Kurgarten I, das im September 2013 eröffnet wurde, habe laut Stadtverwaltung nur wenig Bedarf an Mietwohnungen im Geschosswohnungsbau bestanden. Das habe sich dann jedoch geändert, so dass im Bebauungsplan Kurgarten II vermehrt Flächen für preisgünstige Wohnungen vorgesehen sind. "Die Grundstücke sind kleiner als in Kurgarten I", sagte Architekt Felix Ruch.

Er informierte darüber, dass derzeit der Mozartplatz als gemeinsamer Quartiersplatz hergestellt werde. Außerdem entstehe eine große, landschaftlich gestaltete Grünfläche samt großem Spielplatz, Fußwegen und Sitz- und Freiflächen zwischen den Baugebieten Kurgarten I und II. Die archäologischen Funde, die vor der Erschließung von Kurgarten I gemacht werden konnten, sollen laut Ruch auf der Grünfläche "gestalterisch sichtbar gemacht" werden.

Das Investitionsvolumen für das Baugebiet Kurgarten II beträgt rund sieben Millionen Euro. "75 Prozent der Aufwendungen sind vergeben. Nur die Beleuchtung, die Lärmschutzwand und die Grünflächengestaltung stehen noch aus", informierte Rüdiger Kunst, Chef der Kommunalkonzept GmbH, die die Gesamtkoordination und Erschließung übernimmt. "Wir wollen dieses Jahr mit der Erschließung fertig werden – wenn das Wetter mitspielt", so Kunst. "Nächstes Jahr geht es dann mit Volldampf an den Hochbau."

2014 hatte die Stadt einen Wettbewerb gestartet, bei dem sich Investoren für Wohnungsbauflächen im Kurgarten II bewerben konnten. Verschiedene städtebaulich interessante Entwürfe wurden daraufhin eingereicht und bewertet. Neben dem Siedlungswerk erhielten der Bauverein Breisgau, die Treubau Freiburg sowie die Firma Heiwog-Rustica aus Bad Krozingen Grundstücke. Die Vorbereitung der Erschließung, die Überarbeitung des städtebaulichen Konzepts, die Erstellung des Bebauungsplans, der Grünordnungsplan, die Eigentümergespräche und Umlegung, die Erstellung von Lärmgutachten sowie der Investorenwettbewerb und die Ausschreibung und Vergabe erfolgten in einem Zeitrahmen von insgesamt 18 Monaten – "eine große Leistung", wie Rüdiger Kunst befand. Architekt Ruch merkte abschließend noch mit einem Augenzwinkern an: "Ich bin heute mit meiner Tochter und meinem Enkel hier – und die beiden freuen sich schon auf das Baugebiet Kurgarten III."