Ärger über Spitalschließung ist Hauptantrieb

Michael Gottstein

Von Michael Gottstein

Sa, 26. Januar 2019

Bad Säckingen

FDP nominiert Kandidaten für den Kreistag / Eine Frau und fünf Männer wollen bei der Wahl im Mai den Einzug in das Gremium schaffen.

BAD SÄCKINGEN. Der FDP-Ortsverband Bad Säckingen-Wehr-Laufenburg hat am Donnerstag seine Kreistagskandidaten für die Wahlkreise Bad Säckingen sowie Wehr-Rickenbach , einstimmig nominiert. Es zeigte sich, dass vor allem die Schließung des Bad Säckinger Spitals die Menschen zur Kandidatur bewogen hatte.

Der Vorsitzende Wolfgang Eckert freute sich, dass sich 13 Persönlichkeiten zur Wahl stellen, und Kreisrat Klaus Denzinger sagte: "Ich bin zuversichtlich, dass wir mit vier bis fünf Damen und Herren im neuen Kreistag vertreten sein werden." Auch er habe "so etwas wie die Krankenhaus-Diskussion noch nie erlebt", doch jetzt gelte es, nach vorne zu schauen: "Die FDP-Fraktion steht voll und ganz hinter dem Campus." Auf Platz eins des Liste steht der parteilose Rolf Metzger. Er werde heute noch wütend, wenn er auf die Spitalschließung zurückblicke: "Es wurde gelogen, getrickst, und es wurden Steuergelder erschlichen." Er kritisierte, "wie ein demokratisch gewähltes Gremium vorsätzlich und bewusst in seiner Funktion als Kontrollinstanz ausgehebelt wurde". Ein funktionsfähiges Krankenhaus sei geopfert worden, um eine zahlungsunfähige GmbH zu retten. Als ehemaligem Biologielehrer lägen ihm auch Umweltthemen besonders am Herzen. Er versprach: "Ich werde immer den Mund aufmachen und mich nicht verbiegen lassen".

Denzinger begrüßte, dass eine kritische Stimme wie Rolf Metzger auf der FDP-Liste kandidiert. Auch FDP-Mitglied Fred Rünzi unterschrieb die Kritik Metzgers in Sachen Spital. Da Rünzi beim Nachbarschaftshilfeverein Wallbach und bei der Caritas ehrenamtlich aktiv ist, hat er Einblicke in die Situation der Senioren gewonnen: "Die Versorgung muss katastrophal sein, darum sitze ich hier als Kandidat." Die parteilose Carolin Welsch will sich für das Gesundheitswesen einsetze: "Der Landkreis hat eine Versorgungspflicht, die ich gefährdet sehe." FDP-Mitglied Cord Kuhbier kandidiert ebenfalls wegen der Lage im Gesundheitswesen. Auch sei die Verkehrssituation in Bad Säckingen "katastrophal", und bei der Kinderbetreuung mangle es an Ganztagesplätzen.

Auch für FDP-Neumitglied Mucahit Ballikaya sind das Gesundheitswesen und der Verkehr vorrangige Themen. Für FDP-Mitglied Werner Wehrle ist es wichtig, dass im Kreistag auch Leute vertreten seien, die aus der normalen Wirtschaft und dem Kleinunternehmertum kämen. Ein Kernproblem sei die Vernachlässigung des ländlichen Raums.