Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Oktober 2017

Am "schönsten Platz auf Erden"

Mitglieder des Freundeskreises Santeramo auf Exkursion in Italien.

  1. Ein burgähnliches Weingut besichtigten die Mitglieder des Freundeskreises Santeramo bei ihrer Exkursion nach Italien. Foto: Klaus Schneidewind

BAD SÄCKINGEN. Für viele sie der Höhepunkt im Vereinslebens des deutsch-italienischen Freundeskreises Santeramo: die Exkursionen in den Süden Europas, nach Italien.

Diesmal ging es für vier Tage in eine Region südlich das Lago Maggiore, an den Ortasee. Vor sechs Jahren machten die Freunde Italiens dort schon einmal Station. Der Wunsch, diesem Fleckchen Erde erneut einen Besuch abzustatten, blieb beim Organisator der Fahrten, Walter Wolf, nicht ungehört .

Es war bereits das zwölfte Mal , dass der bis vor gut einem Jahr auch als Vereinschef Fungierende eine Reise in dieses bei den Deutschen so beliebte Land auf die Beine stellte. Bevor die Gäste vom Hochrhein ihr Quartier in einem Hotel in Pettenasco direkt am See bezogen, legte der Bus in Stresa am Lago Maggiore eine mehrstündige Pause ein.

Die Gäste vom Hochrhein ließen sich in den folgenden Tagen bei ihren Abstechern rund um den Ortasee von dem einzigartigen Flair dieser wunderbaren Region in ihren Bann schlagen. Doch zunächst ging’s nach Ghemme, einem kleinen, auf den ersten Blick unscheinbaren Dorf, weitab vom Touristenstrom, aber mit einem Weingut von seltener Atmosphäre. Die Fässer lagern in burgähnlichen, früher von Menschen als Wohnungen genutzten von dicken Mauern eingerahmten, verliesähnlichen Räumen. Beeindruckend auch die Fahrt durch das Tal der Sesia nach Varallo, und von dort ging’s, entweder zu Fuß oder mit der Seilbahn, hinauf auf den Sacro Monte, einem hoch über der Stadt gelegenen Wallfahrtsort.

Werbung


Ein Erlebnis der besonderen Art Orta San Giulio selbst, das touristische Zentrum am Lago d’Orta, ein vor Lebensfreude sprudelnder Ort mit vielen kleinen Sträßchen und Gassen, in denen sich urige Bistros, typische Lokale des Landes und kleine, originelle Spezialitätenläden aneinander reihen, ohne den üblichen touristischen Schnickschnack. Ein ursprüngliches italienisches Städtchen, eine Landschaft wie gemalt. Genau so sah es wohl auch Carl Heinz Schroth, der berühmte deutsche Schauspieler, dem die Gemeinde auf dem Rathausplatz ein Denkmal widmete, auf dem unten am Fuß eingraviert steht: "Orta ist der schönste Platz auf Erden" .

Bernhard Grießer, der Vorsitzende des Freundeskreises, dankte Walter Wolf für die Organisation, verbunden mit der Hoffnung, dass dieser weiterhin die Exkursionen plane.

Autor: Klaus Schneidewind