Bunte Geschichten gegen den November-Blues

sts

Von sts

Fr, 24. Oktober 2014

Bad Säckingen

Die Märchentage beginnen dieses Jahr bereits am Donnerstag.

BAD SÄCKINGEN (sts). Der November naht – und damit neben Nebel, Kälte und Nässe einer der Veranstaltungshöhepunkte Bad Säckingens: Die Märchentage werden vom Donnerstag, 13. November, bis Sonntag, 16. November, versuchen, die jahreszeitlich bedingte Tristesse etwas aufzuhellen und die Stadt für einige Tage in einem zauberhaften Licht zu zeigen. Die Voraussetzungen dafür sind jedenfalls besser denn je, denn die Märchentage finden heuer zwar eine Woche später statt als gewohnt, dafür dauern sie einen Tag länger – was dem Teufel mit den drei Goldenenen Haaren zu danken ist.

"Die Märchentage strecken sich, sie wachsen", meinte die Eventmanagerin der Stadt bei der Vorstellung des diesjährigen Programm, das auch ohne die Verlängerung praller daherkommt als in den Vorjahren. Wenngleich die Einbeziehung des Donnerstags das Wachstum verdeutlicht: Notwendig ist der zusätzliche Tag, weil bereits im vergangenen Jahr das "fetzige Familienmusical" des Teufels mit den drei Goldenen Haaren untergebracht werden werden sollte – was damals nicht mehr klappte, nun aber gelang (Donnerstag, 13. November, ab 16 Uhr im Kursaal).

Zugleich wurde die Gelegenheit genutzt, noch einen anderen Programmpunkt kräftig aufzuwerten: Nachdem der Mittelalterstammtisch Hochrhein mit seinen Spielleut’ von "Skadefryd"im vergangenen Jahr erstmals seine Visitenkarte bei den Märchentagen abgab, werden sie auch in diesem Jahr wieder am Samstag und Sonntag (15. und 16. November von 14 bis 18 Uhr) in der Innenstadt unterwegs sein. "Mittelaltermärchen, Bardengesänge und Auftritt der acht Ritter" ist das Programm überschriebe, bei der sie von einem mittelalterlichen Erzählwyb und den acht Rittern unterstützt werden. Wenn das Wetter passt, werden sie sogar mit einer eigenen Kulisse in der Innenstadt unterwegs sein.

Weiterhin Träger der Märchentage werden aber jene Veranstaltungen sein, die bereits bei der ersten Auflage der Veranstaltung im November 2006 mit dabei waren: Anselm König, der seinen Stammplatz am Freitag (heuer am14. November) um 16.30 Uhr den offiziellen Startschuss geben und das Märchen "Schneewittchen" lesen und spielen wird. Achtung: in diesem Jahr in der Orangerie, nicht im Gallusturm). Mit dabei ist wieder die Freiburger Puppenbühne mit zwei Aufführungen am Sonntag im Kursaal, wieder mit dabei auch Rosemarie Krüttli mit dem Kinder-Mitmach-Theater (Samstag und Sonntag im Kursaal), Christine Amalfi (Freitag, 18.30 Uhr im Pavillon Rehaklinikum) sowie Karin Tscholl alias "Frau Wolle" am Samstag im Trompeterschloss (20 Uhr). Am Samstag und Sonntag sind unzählige Märchenerzähler in der Stadt unterwegs.