Geld von der Sonne

Gerd Leutenecker

Von Gerd Leutenecker

Mi, 07. Mai 2014

Bad Säckingen

Genossenschaft Bürgerenergie erwirtschaftet kleinen Gewinn.

BAD SÄCKINGEN. Im Sommer 2012 ist in Bad Säckingen die Genossenschaft Bürgerenergie gegründet worden; im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen bereits einen – wenn auch kleinen – Gewinn. Der Geschäftsbericht weist für 2013 einen Überschuss von 10 461 Euro aus. 3668 Euro werden ausgeschüttet, mit dem Rest werden die im Gründungsjahr aufgelaufenen Verluste ausgeglichen.

Mit 482 700 Euro liegt das Eigenkapital noch immer unter der bei Gründung der Genossenschaft gesetzten Marke von rund 540 000 Euro. Immerhin: Im vergangenen Jahr wurden 33 neue Mitglieder gewonnen, neu gezeichnet wurden Geschäftsanteile von Höhe von 175 600 Euro. Wie Siegfried Pflüger, der Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Säckingen und Vorstandsmitglied der Bürgerenergie, in deren Hauptversammlung sagte, trübte häufig schlechtes Wetter die Bilanz 2013.

52 der inzwischen 189 Mitglieder ließen sich den Geschäftsbericht ihrer Genossenschaft in der Hauptversammlung erläutern. Vorstandsmitglied Alexander Guhl erinnerte daran, dass das Renditestreben für die Mitglieder der Genossenschaft hinter dem Bewusstsein anstehe, mit der Investition in Photovoltaikanlagen einen Beitrag zum Gelingen der Energiewende und zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien zu leisten. Gleichwohl ergänzte Aufsichtsratschef Werner Thomann: "Es beruhigt aber ungemein, wenn etwas erwirtschaftet wird."

Weit mehr Geld hätte ausbezahlt werden können, wäre das Frühjahr 2013 nicht verregnet gewesen. Da blieb die Energieausbeute der Photovoltaikanlagen deutlich unter den Erwartungen. Ferner musste der Verlust aus der Gründungsphase ausgeglichen werden. Der bisherige Verlauf des Jahres 2014 lässt auf einen höheren Ertrag der Anlagen als in 2013 schließen.

13 Photovoltaikanlagen auf kommunalen Dächern unterhielt die Bürgerenergie im vergangenen Jahr. 312 188 Kilowattstunden Energie wurden eingespeist; das entspricht rechnerisch dem Energiebedarf von 90 Haushalten. Wie Bürgermeister Guhl sagte, ist nun das Grundgerüst geschaffen. Für den Bau weiterer Photovoltaikanlagen richtet sich der Blick der Genossenschaft auf Dächer von Privathäusern. Ebenso richtet sich ihr Blick auf Heizungsanlagen, für welche sie sich eine "Contracting-Offensive" vorstellen kann. Die Teilhabe der Eigentümer soll eine kommende Potentialanalyse in Bad Säckingen unterstützen.

Bürgerenergie: Vorsitzende der Genossenschaft sind Bürgermeister Alexander Guhl und Stadtwerke-Chef Siegfried Pflüger.