Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

22. Januar 2015

Nicht nur die Wirtschaft im Blick

Hauptversammlung der Wirtschaftsjunioren Hochrhein / Nicole Maurer ist neue Präsidentin.

  1. Bei den Wirtschaftsjunioren Hochrhein neu im Amt sind Holger Krause (Deputy) und Nicole Maurer (Präsidentin) Foto: Michael Gottstein

BAD SÄCKINGEN (mig). Auf ein umfangreiches Jahresprogramm haben die Wirtschaftsjunioren Hochrhein in ihrer Hauptversammlung in der Volksbank Rhein-Wehra zurückgeblickt. Einstimmig wählten sie die bisherige stellvertretende Vorsitzende Nicole Maurer (Waldshut-Tiengen) zur neuen Präsidentin.

Die Amtszeit ihres Vorgängers Chris Bastian Kiefer (Lörrach) endete satzungsgemäß nach einem Jahr; er bleibt aber dem Geschäftsführenden Ausschuss als "Past President" erhalten. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Holger Krause (Schopfheim), und der Kassierer Thomas Graw (Lörrach) wurde für zwei Jahre wiedergewählt. Dem geschäftsführenden Ausschuss gehören weiterhin Uwe Böhm als IHK-Vertreter (Schopfheim) sowie Christian Eschbach (Lörrach), Susann Reichel (Rheinfelden), Alisa Schucker (Grenzach-Wyhlen), Philipp Kiefer (Lörrach), Martin Schwind (Lörrach) und Norbert Kluß (Basel) an. Die Wahlen verliefen einstimmig und in harmonischer Atmosphäre.

Die Wirtschaftsjunioren Hochrhein haben im vergangenen Jahr fünf Mitglieder hinzugewonnen und zählen derzeit 48 Mitglieder unter sowie 57 Fördermitglieder über 40 Jahre. Sie bieten Informationsveranstaltungen wie Vorträge, Konferenzen und Betriebsbesichtigungen sowie Möglichkeiten zur Vernetzung an. Außerdem engagieren sie sich für soziale Zwecke. Dies tun sie seit genau 61 Jahren, daher war die 60-Jahr-Feier im vergangenen Jahr in Lörrach "ein Ereignis, das uns lange im Gedächtnis bleiben wird", so Chris Kiefer. Wichtig ist den Wirtschaftsjunioren auch der "Know-how-Transfer", also der Kontakt mit der Politik, um ihre Ideen und Forderungen zu vertreten, wobei sie Wert auf politische Neutralität legen. Einige Mitglieder begleiteten den CDU-Bundestagsabgeordneten Armin Schuster aus Weil am Rhein eine Woche lang in Berlin und gewannen Einblicke in die Arbeit eines Politikers.

Werbung


An fünf Schulen, nämlich in Klettgau, Albbruck, Wutöschingen, Bad Säckingen und Lörrach, bereiteten sie die Jugendlichen auf einen wichtigen Schritt in deren Leben vor. Die Schüler schrieben fiktive Bewerbungen, erhielten daraufhin eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, und am Ende erteilten die Wirtschaftsjunioren Ratschläge, wie man sich im Ernstfall gegenüber einem potenziellen Arbeitgeber oder Lehrherrn noch besser präsentieren könnte. Bei der Weihnachtswunschaktion erfüllten sie 69 Wünsche von Kindern aus weniger begüterten Familien. Beide Veranstaltungen sollen in diesem Jahr fortgeführt werden. Die gerade für die mittelständische Wirtschaft existenzielle Frage nach der Unternehmensnachfolge wurde bei einer Podiumsdiskussion erörtert.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland zählen mehr als 10 000 Unternehmer und Führungskräfte unter 40 Jahren zu ihren Mitgliedern, und entsprechend ihrem Anliegen, Netzwerke zu bilden, organisieren sie Konferenzen auf verschiedenen Ebenen – von Landes- über Europa- bis hin zu Weltkonferenzen. Auch Vertreter vom Hochrhein nahmen daran teil, und Nicole Maurer warb dafür, auch 2015 diese Chance zu nutzen: "Wir bezahlen – das ist einzigartig in Deutschland – jedem Interessierten die Konferenzgebühr."

Autor: mig