Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Juni 2017

Partnerschaft mit neuen Impulsen

Delegationen aus Bad Säckingen sind im österreichischen Purkersdorf zur 40-Jahr-Feier herzlich begrüßt worden.

  1. Bad Säckinger Gastbeitrag: Gefeiert wurde das Bläserquartett der Jugendmusikschule (von links) mit Simon Eckert, Alisa Kuder, Mark Tröndle und Michel Sperling. Foto: Axel Kremp

BAD SÄCKINGEN/PURKERSDORF. Eine Umarmung hier, ein Küsschen da. Herzlich, fast schon überschwänglich sind die Delegationen aus Bad Säckingen am Wochenende in Purkersdorf, der österreichischen Partnerstadt vor den Toren Wiens, empfangen worden.

Gleich mehrere Reisegruppen machten sich auf den Weg vom Hochrhein in den Wienerwald: Bürgermeister, einige Gemeinderäte, der Trompeter von Säckingen, der Freundeskreis Purkersdorf, eine Abordnung der Narrenzunft mit Altbürgermeister Martin Weissbrodt, dessen Vorgänger Günther Nufer mit Familie, ein Trompetenquartett der Jugendmusikschule Bad Säckingen und eine stattliche Abordnung der Feuerwehr.

Sie alle fuhren nach Niederösterreich, weil es dort viel zu feiern gab. Aus Purkersdorfer Sicht zuerst die 50-Jahr-Feier der Stadterhebung. Der Festakt unter freiem Himmel geriet zur Verneigung von Region, Land und Staat vor der Entwicklung der Stadt Purkersdorf, an deren Spitze seit 25 Jahren mit Bürgermeister Karl Schlögl (SPÖ) ein früherer österreichischer Bundesinnenminister steht. Mit Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) hielt die neue Landeshauptfrau (Ministerpräsidentin) und frühere Bundesministerin eine der Festreden. Die zweite hielt Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ). Sechs ehemalige Bundesminister weilten unter den Ehrengästen.

Werbung


Aus Bad Säckinger Sicht bedeutsam war der Festakt am Freitagabend. Gefeiert wurde das 40-jährige Bestehen der Partnerschaft Purkersdorfs mit Bad Säckingen und das jeweils 15-jährige Bestehen der Partnerschaft mit Sanary-sur-Mer und Göstling an der Ybbs in Niederösterreich. Zu einem Wiedersehen mit den Freunden aus Sanary – seit mehr als 40 Jahren auch mit Bad Säckingen verschwistert – kam es nicht. Die Franzosen mussten wegen der Wahlen am Wochenende die Reise absagen.

Es war ein kurzweiliger Abend, bei dem die vier jungen Schüler der Jugendmusikschule als Gastbeitrag Bad Säckingens eines der Glanzlichter setzten. Bürgermeister Alexander Guhl setzte den Gedanken der europäischen Völkerverständigung in den Mittelpunkt seiner humorvollen Rede.

Am folgenden Morgen marschierten die Bad Säckinger Feuerwehrleute, begleitet von einem Feuerwehrmann aus Stein, zusammen mit den Blaulicht-Organisationen aus Purkersdorf auf dem Hauptplatz ein. Dort zog Klaus Kummle, der Vorsitzende des Freundeskreises in Bad Säckingen, ein positives Zwischenfazit. "Die Städtepartnerschaft hat an diesem Wochenende neue Impulse und neuen Auftrieb erhalten".

Autor: Axel Kremp