Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

07. Oktober 2013

Ex-Genesis-Sänger

Ray Wilson zu Gast im Gloria-Theater

Ray Wilson, für zwei Jahre einmal Sänger bei der Band Genesis, war mit bekannten Nummern der Briten, aber auch eigenen Stücken zu Gast im Gloria-Theater.

  1. In dem Schotten Ray Wilson war einer der besten Sänger Großbritanniens zu Gast in Bad Säckingen. Foto: jörn kerckhoff

BAD SÄCKINGEN. Zwei Jahre – von 1997 bis 1999 – war Ray Wilson Frontmann der britischen Band "Genesis", nun ist er mit den Songs der legendären Combo und einem Symphonie-Ensemble unterwegs und nennt das Ganze "Genesis Klassik". Mit diesem Programm war Wilson am Samstag auf der Bühne des Gloria-Theaters in Bad Säckingen zu Gast.

Irgendwie konnte das nicht gut gehen – nach Sängern wie Peter Gabriel und Phil Collins hatte der Schotte Ray Wilson bei den Fans wohl nicht wirklich eine Chance. Und man könnte vermuten, dass er sich nun mit den Songs, mit denen Genesis Welterfolge feierte, ein paar Pfund, Euro oder was auch immer dazuverdienen möchte.

Doch Wilson gehört zu den besten britischen Sängern überhaupt, wie ihm viele Kritiker bescheinigt haben, und hatte mit seiner Band "Stiltskin" auch schon vor Genesis Erfolg. Deren größten Hit "Inside" hatte Wilson in Bad Säckingen auch im Gepäck. Den Part der kreischenden E-Gitarren aus dem Original übernahmen dabei die Geigen. Übrigens hätten die Genesis-Verantwortlichen Mike Rutherford und Tony Banks damals Wilson auch sicherlich nicht als Sänger geholt, wären sie von seinen Qualitäten nicht überzeugt gewesen.

Werbung


Wilson ist einer der großen Musiker von der Insel und die Show, die er mit seiner Band im Gloria ablieferte – Wilson war dort bereits zum zweiten Mal zu Gast – bewies dies auch. Das Konzert machte nicht nur den eingefleischten Genesis-Fans Spaß. Apropos Fans: Das Publikum war das gleiche, das man schon vor 20 oder 30 Jahren bei den Konzerten von Genesis sah, inzwischen aber deutlich erwachsener und teilweise in Ehren ergraut. Kaum zu glauben, wie die Zeit vergeht: Songs wie "Carpet Crawlers", "Invisible Touch" oder "Against All Odds" sind genau genommen inzwischen Oldies, auch wenn sie sich nicht so anfühlen.

Zwischendurch streute Wilson auch immer wieder einen eigenen Song ein oder überließ seinem Bruder Steve den Gesangspart. Auch die anderen Instrumentalisten – Violinistinnen, Saxophonist und Pianist – bekamen ihre Soloauftritte. Und weil sich das Ganze Klassik nennt, waren sie teilweise auch klassisch.

Wilson bot dem Bad Säckinger Publikum ein wirklich abwechslungsreiches Programm mit ein paar Überraschungen. Da mischte sich dann beispielsweise plötzlich "Solsbury Hill", einer der größten Solohits von Peter Gabriel, mit ins Repertoire. Der Song stammt aus dem Jahr 1977 und ist das, was gemeinhin ein "Evergreen" genannt wird. Wenn dieses Lied in 20 Jahren auf einer Bühne gespielt wird, werden die Gäste vermutlich immer noch alle wie auf Kommando mitklatschen und singen – so wie am Samstag im Gloria-Theater.

Das Konzert war praktisch ausverkauft. Nicht jeder, der wollte, wird wohl eine Karte ergattert haben. Doch Wilson machte zum Abschied all denen Hoffnung, die wider Willen draußen bleiben mussten. Vielleicht komme er nächstes Jahr wieder nach Bad Säckingen. "Maybe, we will see."

Autor: Jörn Kerckhoff