Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. September 2016

Spatenstich für Erweiterung

Zum zehnjährigen Bestehen will sich die Golf- und Freizeitwelt Hochrhein vergrößern.

  1. Beim Spatenstich für die Golfplatzerweiterung (von links): Alexander Guhl, Gernot Schmolke, Günther Nufer, Urs Affolter, Erwin Lauterwasser, Christian Affolter und Rolf Kasper. Foto: Hrvoje Miloslavic

BAD SÄCKINGEN. Grund zur Freude hat es am Freitagabend in Obersäckingen gegeben. Die Golf- und Freizeitwelt Hochrhein feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde nicht nur die Gelegenheit zum kritischen Rückblick genutzt. Im Beisein namhafter Prominenz konnte der Spatenstich zur Erweiterung des Golfplatzes vorgenommen werden.

Die Retrospektive auf zehn Jahre Golf- und Freizeitwelt fiel unter den Festrednern insgesamt positiv aus. Günther Nufer, Geschäftsführer der Golfwelt Hochrhein und Vorsitzender der Erwin-Himmelseher-Stiftung, sprach bei aller Zufriedenheit auch von einer "unendlichen Geschichte", die nicht nur mit goldenen Teppichen ausgelegt gewesen sei.

Hürden seien zu überspringen gewesen, erinnerte der Bad Säckinger Altbürgermeister. Sein Dank an Mitstreiter, Weggefährten und Unterstützer erstreckte sich auch auf die lokale Politik. Fraktionsübergreifend habe sich der Gemeinderat "sehr ins Zeug gelegt", so Nufer.

Die große Stärke des Günther Nufer liege in seinen Visionen, lobte der Bad Säckinger Bürgermeister Alexander Guhl. Trotz zahlreicher Widrigkeiten sei mit erheblichem Aufwand und harter Arbeit auf einer einstigen Industriebrache ein Projekt realisiert worden, das die touristische Infrastruktur der Stadt entscheidend gestärkt habe, so Guhl.

Werbung


Erhebliche Aufwertung eines "einstigen Schandflecks"

Auf die erhebliche Aufwertung eines "einstigen Schandflecks" am östlichen Ausgang der Stadt verwies auch Erwin Lauterwasser. Die zehn Jahre seien auch eine Zeit des Bangens und Gestaltens sowie "des Kampfes um politische Einsichten" gewesen, erinnerte der Vorsitzende des Kuratoriums der Freunde des Skisports.

Besonders lobte Lauterwasser die "gute Balance" der Golf und Freizeitwelt, die sich mit ihren unterschiedlichen Angeboten Spiel, Sport, Kultur und Gesundheit ganz im Einklang mit dem Geiste des 2012 verstorbenen Stifters Erwin Himmelseher befinde.

Freunde des Golfsports dürften ab Mitte nächsten Jahres an der Golf- und Freizeitwelt noch mehr Gefallen finden. Im Anschluss an die Feststunde erfolgte der Spatenstich zur Erweiterung des Golfareals, das um 30 000 Quadratmeter wachsen wird. Mit der Fertigstellung ist Anfang Juni zu rechnen.

Mit dem Ausbau wird sich die Gesamtfläche der Golfanlage auf knapp unter zehn Hektar vergrößern. Etwaigen Kritikern aus dem ökologischen Bereich soll bereits zu Beginn der Baumaßnahmen der Wind aus den Segeln genommen werden. Die Vergrößerung des Golfplatzes sei mit umfangreichen Renaturierungsmaßnahmen verknüpft, versichert Planer Rolf Kasper. Apfel-, Quitten- und Birnenbäume sowie zahlreiche Sträucher würden gepflanzt. Bei der Düngung der Rasenflächen werde man sich auf 2000 Quadratmeter beschränken, kündigte Kasper an. Die Kosten für die Erweiterung bezifferte er mit knapp unter einer Million Euro.

Autor: Hrvoje Miloslavic