Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. November 2012

Strahlende Augen bei "Lichterloh"

Das Publikum der Vorpremiere feiert das Musical im Gloria.

  1. Mit Ovationen gefeiert: die Akteure des Musicals „Lichterloh“ nach der Vorpremiere im Gloria Foto: ROSWITHA FREY

BAD SÄCKINGEN. Berlin hatte seine "James-Bond"-Premiere, Bad Säckingen seine "Lichterloh"-Vorpremiere. Bevor sich am Samstag der Vorhang zur offiziellen Erstaufführung von Jochen Frank Schmidts neu inszeniertem Musical um Liebe, Lampen, Leidenschaft hebt, kamen am Mittwochabend geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur vorab in den Genuss, im Gloria-Theater die fulminante "Lichterloh"-Show zu sehen. Und sie feierten die Akteure mit stehenden Ovationen.

Nach Monaten intensiver Probenarbeit und täglich steigendem "Lampenfieber" machten es Schmidt und seine Musical-Truppe so wie die Broadway-Profis und luden einige Tage vor der Hauptpremiere schon zur Vorpremiere mit Ehrengästen, Prominenten, Politikern und Sponsoren. Das gesellschaftliche Ereignis war auch ein Dank der Musical-Macher an die Gönner, Förderer und die Hauptsponsoren vom Möbelhaus Dick und der Sparkasse Hochrhein. Im Publikum saßen auch Bad Säckingens Bürgermeister Alexander Guhl und sein Laufenburger Amtskollege Ulrich Krieger. Sie amüsierten sich prächtig über die fantastische Inszenierung, die neben der gefühlvollen Liebesgeschichte auch hinreißende Kostüme und viele Spezialeffekte zu bieten hat. Die ebenfalls eingeladene Popband Fools Garden musste wegen Konzertverpflichtungen absagen, aber der Schweizer Kult-Kabarettist Emil Steinberger war angereist.

Werbung


Kabarettlegende Emil ist schon Stammgast im Gloria-Theater und hat auch die "Bikini-Skandal"-Premiere miterlebt. "Wir sind richtige Fans", schmunzelten Steinberger und seine Ehefrau Niccel. Sie waren gespannt, wie die romantische Geschichte um die Straßenlaterne Paul, die sich aus Liebe zu der hübschen Claire in einen Menschen verwandelt, ausgehen würde. Steinberger zeigte sich hellauf begeistert über die Show, die Musik und die Choreografien: "Das ist eine absolut tolle Leistung, jeder Darsteller ist optimal getroffen, jede Szene optimal inszeniert. Es gibt sehr schöne Bilder, sehr schöne Musik, die einen mitreißt, und es hat tolle Melodien drin". Auch Choreografin Vanessa Vario machte er ein Kompliment für die Tanzszenen: "Das ist eine professionell gemachte Show. Ich habe noch nie so eine Präzision auf der Bühne erlebt." Begeistert zeigte sich auch Bürgermeister Guhl. Das Musical habe ihm außerordentlich gut gefallen, sagte er: "Es braucht sich nicht hinter großen Musicals zu verstecken."

Superglücklich nahm Komponist, Autor und Regisseur Jochen Frank Schmidt inmitten seiner strahlenden Truppe die Standing Ovations entgegen. "Es war ein wunderbarer Abend. Ich weiß gar nicht, wie wir das noch toppen wollen. Aber diese tolle Truppe schafft das!", sagte der gefeierte Komponist zum Vorpremieren-Publikum: "Tragen Sie es hinaus in die Welt: Die neue Musicalhauptstadt in Baden-Württemberg heißt Bad Säckingen..."

Autor: Roswitha Frey