Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. Oktober 2010

Übersetzung mit Lücken

Prozess wegen bandenmäßigen Handels mit Drogen geht weiter.

WALDSHUT-TIENGEN/BAD SÄCKINGEN (hüf). Der Prozess um den bandenmäßigen Schmuggel und Handel mit Betäubungsmitteln vor der Großen Strafkammer des Landgerichts Waldshut-Tiengen könnte doch noch abgekürzt werden. Die Urteilsverkündung war ursprünglich für den morgigen Freitag vorgesehen. Neue Ermittlungsergebnisse oder Zeugen, die zu anderen Terminen geladen waren, führten dann aber zu einigen Verzögerungen. Nun sind es die Ergebnisse der Telefonüberwachung, die in eine gerichtsverwertbare Form gebracht werden müssen.

Rechtsanwältin Kerstin Oetjen regte an, mit Staatsanwalt Tobias Paul, Richter Matthias Wetz und den weiteren Verteidigern, über eine "verfahrenskürzende Gestaltung" zu sprechen. Der Prozess mit sieben Angeklagten läuft bereits mit längeren Unterbrechungen seit Mitte Juli. Um nicht noch bis ins nächste Frühjahr hinein verhandeln zu müssen, sieht Oetjen verschiedene Möglichkeiten. So gibt es mehrere Angeklagte, die vor dem Gericht bereits ein Geständnis abgelegt hatten. Deren Verfahren könnte vom Hauptprozess abgetrennt werden. Ob alle Verteidiger mit der Abkürzung einverstanden sind, soll ein informelles Gespräch zeigen, bevor überhaupt Absprachen getroffen werden könnten.

Werbung


Reichlich Arbeit gibt es wohl für einen neuen Übersetzer. Hidir Gürakar hatte sich 30 in türkischer Sprache geführte Gespräche der Telefonüberwachung vorgenommen und sie mit den Übersetzungen durch den Polizeidolmetscher verglichen. Zehn davon zeigten Mängel. Hinzu kommt, dass der Mitarbeiter der Polizei nicht vereidigt ist. Daher könnten die Übersetzungen nicht Grundlage der Verhandlung sein, so Verteidiger Robert Phleps. Insbesondere verfahrensentscheidende Gespräche bedürften einer Neuübersetzung, meint er.

Vorgesehen ist zudem, die aufgezeichneten Telefonate den Angeklagten zur Verfügung zu stellen, damit diese sich dazu äußern können. Die Verhandlung wird am Freitag fortgesetzt.

Autor: hüf