Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. März 2012

Arbeitermangel

Bad Säckinger Möbelunternehmer bietet jedem neu Eingestellten 10.000 Euro

Angestellte gesucht: Ein Möbelunternehmer in Bad Säckingen bietet jedem, der für ihn arbeitet eine Startprämie. 10.000 Euro bekommt jeder Neueingestellte. Und das ganz ohne jeden Haken.

Wer in diesen Tagen aus Verzweiflung oder – besser – aus Frohsinn das böse Wort mit A in den Mund nimmt (nein, liebe Kinder, nicht das Wort, das Papa beim Autofahren brüllt), und dies wahrlich aufrichtig meint, der ist bei Werner Beck goldrichtig. Werner Beck ist Unternehmer aus Bad Säckingen, er hat ein Faible für klare Ansichten, er schätzt Menschen, die engagiert bei der Sache sind, alles aus sich herausholen. Und wie alle Unternehmer schätzt Beck Menschen, die Arbeit möchten. Richtig gehört, Arghhh-beit!

Aber Werner Beck findet keine Menschen, die Arbeit möchten. Oder die Menschen, die Arbeit möchten, finden nicht zu ihm. Er hat kleine Anzeigen geschaltet, er hat große Anzeigen geschaltet – nichts. Seit Monaten geht das schon so. Jetzt kam ihm eine Idee, die selbst das Arbeitsamt wahnsinnig findet. Dazu gleich mehr.

Vielleicht liegt das Problem von Werner Beck an seiner Branche; Beck führt ein Möbelunternehmen. Kaputter Rücken und morsche Knie, so denken viele. Aber Werner Beck führt kein Möbelunternehmen wie jedes andere. Er führt ein Möbelunternehmen an der Grenze zur Schweiz. Hier funktioniert das Leben so: Wir Deutsche bevölkern die Schweiz, dafür bevölkern die Schweizer unsere Geschäfte. Die Schweizer mögen artikulatorisch zögerlich und vom Gemüt her scheu erscheinen, beim Shoppen fallen alle Hemmungen. Sie pflügen durch unsere Geschäfte, bestellen, kaufen, kaufen, kaufen und verschwinden.

Werbung


Im Möbelhaus von Werner Beck halten sich die Schweizer mit Vorliebe auf. Seit einiger Zeit kaufen sie schneller als wir Deutsche arbeiten. Beck musste einige Kunden zuletzt abwimmeln, vertrösten, um Geduld bitten. Ein Luxusproblem, fürwahr. Aber wo ein Luxusproblem, da ist auch eine Luxuslösung. Und die heißt: Prämie!

Manches Versicherungsunternehmen belohnt seine Mitarbeiter mit Ausflügen in Massagetempel und anschließendem Happy Ending. Money for nothing and chicks for free, haben das die Dire Straits genannt. Auch Beck gibt Geld und Liebe, nur anders: 10 000 Euro brutto bietet er für jeden Neueingestellten, 30 an der Zahl, und die bedingungslose Liebe seines Unternehmens obendrein.

10 000 Euro – und erst einmal nichts tun? Der Vollbeschäftigung und Landflucht sei Dank. Kein Haken, kein Aber. Beck möchte zudem einen Lohn zahlen, der an den von jungen Ingenieuren und Ärzten heranreicht. Nur woher sollen sie kommen, die Schreiner, Monteure, Verkäufer? Bad Säckingen mag derzeit am Rande zum Paradies liegen, viele junge Leute leben aber lieber in der Großstadthölle.

Autor: Andreas Frey