Unfall

Vierköpfige Familie stirbt auf A5 bei Baden-Baden

dpa/kh, aktualisiert um 10.30 Uhr

Von dpa, Karl Heidegger & aktualisiert um 10.30 Uhr

Mo, 29. Oktober 2012 um 07:49 Uhr

Baden-Baden

Horrorunfall auf der A5: Eine Familie mit zwei Kindern stirbt in der Nacht. Sie waren nach einem Auffahrunfall wohl aus dem Auto gestiegen – dann erfasste sie ein anderer Wagen.

Eine Familie mit zwei Kindern ist bei einem Unfall auf der Autobahn 5 bei Baden-Baden ums Leben gekommen. Für den 47 Jahre alten Vater, seine ein Jahr jüngere Frau und die Zwillinge im Alter von acht Jahren sei jede Hilfe zu spät gekommen, sagte ein Polizeisprecher in Rastatt.

Nach ersten Erkenntnissen eines Gutachters waren drei Autos in der Nacht zum Montag in den Unfall verwickelt. Vermutlich krachte zunächst der Wagen der späteren Opfer in ein Auto. Nach diesem Auffahrunfall seien die beiden Erwachsenen und die Kinder wohl ausgestiegen, so der Sprecher. Das dritte Auto erfasste die vier Menschen und deren Fahrzeug. Der Wagen der Getöteten wurde "durch die Wucht des Aufpralls in zwei Teile gerissen", wie der Sprecher sagte. Die Familie stammte aus dem Raum Stuttgart.

Lastwagen war wohl nicht der Auslöser

Die Opfer wurden nach Angaben der Polizei auf die Straße geschleudert. Ein Getöteter sei sogar erst auf der andere Seite der Autobahn liegengeblieben. Der Fahrer des dritten Wagens kam in ein Krankenhaus.

Die Polizei sperrte die Autobahn zunächst zwischen Baden-Baden und Rastatt-Süd in Richtung Norden. Der Gutachter sollte die Unglücksstelle bei Tageslicht weiter untersuchen. "Das wird noch einige Stunden in Anspruch nehmen", sagte der Polizeisprecher.

Entgegen ersten Vermutungen hatte vermutlich doch kein Sattelzug den Unfall verursacht. Der Lkw hatte nach Angaben eines Zeugen wohl am Unglücksort gehalten. "Dessen Fahrer war ausgestiegen, dann jedoch von der Unfallstelle weggefahren", berichteten die Ermittler. Sie suchten den Lkw-Fahrer. "Eine mögliche Beteiligung konnte bisher weder bestätigt noch gänzlich ausgeschlossen werden."

Mehr zum Thema: