Auf Entdeckungsreise im Bilderrätsel

Dorothee Philipp

Von Dorothee Philipp

Fr, 19. Juni 2015

Badenweiler

Nathan Egel stellt neue Werke im Kunstpalais Badenweiler aus.

BADENWEILER. Ein knappes Jahr ist es her, seit sich der junge Müllheimer Künstler Nathan Egel mit einer zweitägigen Ausstellung im Werkzentrum St. Christoph ins Studium nach Braunschweig verabschiedet hat (die BZ berichtete). Bis dahin hatte der heute 23-Jährige sich autodidaktisch mit Maltechniken und Skulptur auseinandergesetzt. Jetzt zeigt er im Kunstpalais Badenweiler eine mit 77 Bildern und Skulpturen unterschiedlichster Couleur erstaunlich umfangreiche Neuproduktion, die hauptsächlich in den zurückliegenden Monaten entstanden ist.

"Ich bin viel unterwegs, und es hat mich auch wieder nach Müllheim zurückgezogen", sagte er der BZ auf die Frage nach seinen ersten Eindrücken vom Studium. Braunschweig habe ihn weiter gebracht, aber wichtig sei ihm das Arbeiten in der Zurückgezogenheit, die er unter anderem im Keller seines Elternhauses findet. Dass diese Zurückgezogenheit sich positiv auf die Produktion auswirkt, beweist nun die aktuelle Ausstellung mit dem programmatischen Titel "Aus Impuls wird Form aus Form wird Ausdruck".

Die Vielseitigkeit des jungen Künstlers ist enorm: Da sind zum einen kleine, feine Zeichnungen und Aquarelle mit Eindrücken von Menschen, Landschaften und Städten, Abstraktes wechselt mit Konventionell-Gegenständlichem ab.

Dann sind da wieder diese märchen- und rätselhaft anmutenden Großformate, auf denen sich ganze Epen abzuspielen scheinen, bevölkert mit vielerlei Figuren, gemalt im Stil der alten Meister mit entsprechenden einschlägigen Zitaten, dann aber wieder mit verfremdenden Elementen, die zum Nachdenken anregen. Günter Figal, der mit Nathan Egel verwandtschaftlich und freundschaftlich verbundene Philosoph und Lehrstuhlinhaber an der Universität Freiburg, hielt die Rede zur Vernissage. Darin ging er auf die Sprache der Bilder als autonome Gebilde ein, die nicht nur mit dem Betrachter, sondern auch untereinander kommunizieren. Oft empfinde der Betrachter das Rätsel eines Bildes als unlösbar, in Wirklichkeit bedürfe dieses Rätsel aber gar keiner Lösung, sagte Figal. Er ermunterte das Publikum, sich der Forderung der Bilder zu stellen: "Sieh genau hin!" Und das dauert bei Egels Bildern mit ihren offenen und versteckten Hinweisen, Assoziationen und bewussten Irreführungen eine entdeckungsreiche Zeitlang.

Nathan Egel, Neue Arbeiten, Kunstpalais Badenweiler, bis zum 26. Juli. Am 12. Juli führt Nathan Egel um 16 Uhr durch die Ausstellung. Geöffnet: Donnerstag bis Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 11 bis 17 Uhr. http://www.kunstpalais-badenweiler.de