Die Weltrangliste im Blick

bz, mat

Von BZ-Redaktion & Matthias Kaufhold

Fr, 31. August 2018

Tennis

Die internationale Frauentennis-Tour gastiert von Samstag an zum zweiten Mal in Badenweiler.

TENNIS (BZ/mat). Badenweiler steht wieder eine Woche lang im Zeichen des Tennissports. Zum zweiten Mal geht es im Markgräfler Kurort für ambitionierte Spielerinnen der internationalen Tour um Punkte für die Weltrangliste – und ein nettes Preisgeld. Insgesamt werden bei den Badenweiler Open für die Frauen wie im vergangenen Jahr 15 000 US-Dollar (umgerechnet 12 800 Euro) ausgeschüttet. Die Qualifikation beginnt an diesem Samstag, das Finale ist für Sonntag, 9. September, vorgesehen.

Um fast 100 Plätze ist sie in einem Jahr geklettert. Katharina Gerlach gewann im vergangenen Jahr im Alter von 18 Jahren die Premiere der Badenweiler Open durch einen Dreisatz-Erfolg im Finale gegen die Französin Priscilla Heise. Damals rangierte die Essenerin auf Position 422 der WTA-Weltrangliste. Heute wird Gerlach auf Platz 327 geführt. Es geht also voran für den spielstarken Nachwuchs. Genau das schwebt auch dem Badenweiler Turnierdirektor René Ruegamer für die kommende Ausgabe vor: "Es ist gut möglich, dass schon jetzt die Stars von morgen bei uns zu sehen sind."

Gerlach und auch Heise, die mittlerweile auf WTA-Platz 469 abgerutscht ist, werden in diesem Jahr aber nicht in Badenweiler aufschlagen. Die Setzliste führen zwei Schweizerinnen an: die 23-jährige Karin Kennel aus Oberentfelden im Kanton Aargau (WTA 556) und die 22-jährige Nina Stadler aus Wil im Kanton St. Gallen (576). Dahinter folgen zwei deutsche Spielerinnen: die 25-jährige Leingartenerin Laura Schäder (WTA 599), die schon einmal auf Platz 277 gelistet war, und die 22-jährige Frankfurterin Natalia Siedliska (WTA 671). Ruegamer rückt auch zwei deutsche Nachwuchsspielerinnen ins Blickfeld: die 16-jährige Isabella Pfennig aus dem bayerischen Gauting, die im vergangenen Jahr deutsche Jugendmeisterin der Altersklasse U16 (WTA 1032) war, und die gleichaltrige Moerserin Mina Hodzic (WTA 857), die sich in der Halle den U-16-Titel sicherte.

"Die Spielerinnen schätzen nicht nur die perfekten Bedingungen vor Ort, sie wollen sich auch mit dem Gewinn ihrer Matches weiter in der Weltrangliste verbessern, um später bei den ganz großen Turnieren dabei sein zu können", erklärt der Turnierchef. Die Badenweiler Open gehören zur German Masters Serie, die das internationale Turniergeschehen in Deutschland bündelt.

Das Turnier beginnt am Samstag mit der Qualifikation. Dabei kommen die acht besten Spielerinnen aus einem Pool von 48 Aktiven ins Hauptfeld. Am Dienstag steigen die Topspielerinnen ins Geschehen ein. Dann beginnt das Hauptfeld im Einzel und Doppel. Die Halbfinalspiele und das Finale folgen am 8. und 9. September. Die genauen Spielzeiten und Ergebnisse werden auf der Turnierhomepage am jeweiligen Vortag bekannt gegeben und den Wetterverhältnissen angepasst. Während des gesamten Turniers ist der Eintritt für Zuschauer im Tennispark der Academy Badenweiler frei.

Aktuelle Informationen: http://www.badenweiler-open.de