Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Juli 2012 00:01 Uhr

Skandal

Barclays Bank: Die Hassfigur tritt ab

Der Finanzplatz London hat einen neuen Bankenskandal, einer der einflussreichsten Bankmanager der Welt muss gehen: Bob Diamond, Vorstandschef der britischen Großbank Barclays.

  1. Der Finanzplatz London hat einen neuen Bankenskandal. Foto: AFP

LONDON. Er ist am Dienstag mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Der öffentliche Druck wegen möglicherweise manipulierter Zinssätze im Handel zwischen Banken war in den vergangenen Tagen immer größer geworden.

"Bob Diamond hat die richtige Entscheidung für Barclays und die richtige Entscheidung für das Land getroffen", sagte der britische Finanzminister George Osborne. Nach Diamond räumte auch Geschäftsführer Jerry del Missier am Dienstag mit sofortiger Wirkung seinen Posten, wie die Bank mitteilte. Am Montag war bereits Verwaltungsratschef Marcus Agius zurückgetreten. Die Regierung Cameron hat eine Untersuchung in diverse zwielichtige Aktivitäten Barclays angeordnet. Am heutigen Mittwoch soll Diamond im Unterhaus vom Finanzausschuss vernommen werden. Es wird befürchtet, dass noch mehr Banken in die Affäre verwickelt sind, und dass die Krise der City of London, dem größten Finanzzentrum Europas, schweren Schaden zufügen könnte.

Anlass für den Rücktritt des Barclays-Bosses war die Verhängung einer Strafe in Rekordhöhe von 290 Millionen Pfund (rund 360 Millionen Euro) gegen die Bank vorige Woche. Die britische und die US-amerikanische Finanzaufsichts-Behörde hatten herausgefunden, dass Barclays-Banker über Jahre Zinsen manipulierten. Es geht um Libor und Euribor. Zu diesen Zinssätzen, die sich täglich ändern, leihen sich Banken untereinander Geld. Sie können unmittelbare Wirkung zum Beispiel auf Hypothekenzinsen haben.

Werbung


Möglicherweise sind viele andere Banken verwickelt

Den Aufsichtsbehörden zufolge drückten Barclays-Mitarbeiter entweder die Raten künstlich in die Höhe, um sich und ihren Kunden fettere Profite zu verschaffen. Oder sie drückten sie – im Zuge der Finanzkrise – nach unten, um den Umfang aktueller Probleme bei Barclays zu verschleiern. Möglicherweise sind Hunderte von Barclays-Bankern an diesen Aktivitäten beteiligt gewesen.

Bob Diamond leitete zu dieser Zeit Barclays Capital, den Investment-Zweig der Bank. Ob er von den Vorgängen im Einzelnen wusste, ist nicht geklärt. In London hielt sich das Gerücht, ein Vize-Gouverneur der Bank von England – also der englischen Zentralbank – habe Diamond in einem Telefongespräch seinen Segen für die Manipulationen gegeben.

Auf Mitleid darf der 60-jährige Diamond nicht hoffen. Er gilt vielen Briten als Sinnbild der gierigen Banker, die das Land maßgeblich in die Finanzkrise gestürzt haben. Diamond sei der "meistgehasste Banker der City", schrieb die Tageszeitung Times. Der Labour-Politiker Lord Peter Mandelson nannte Diamond schon vor Jahren das "inakzeptable Gesicht des Bankenwesens".

Auch die aktiven Politiker üben scharfe Kritik. Schatzkanzler George Osborne verurteilte die korrupten Praktiken der Banker. Der liberaldemokratische Finanzexperte Lord Oakshott nannte Diamond einen "habgierigen Glücksritter". Ed Miliband, der Labour-Oppositionsführer, erklärte, es gehe "um Geschäftskultur und Praktiken des gesamten Bankensystems". Wirtschaftsminister Vince Cable, der Investmentbanken gern Kasino-Banken nennt und sie von den normalen Hausbanken trennen möchte, sprach von "einem moralischen Sumpf fast biblischer Proportionen".

Autor: Peter Nonnenmacher und dpa