Tausende Arbeitsstunden

Basel wird mit Hochdruck auf die Fasnacht vorbereitet

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 14. Februar 2018 um 15:07 Uhr

Basel

Pflanzen einpacken, Fahnen aufhängen, Baustellen sichern und immer wieder putzen. Basel wird für die am Montag beginnende Fasnacht vorbereitet.

Basel bereitet sich mit Hochdruck auf die Fasnacht vor, für manche Bebbi die "dry schönste Däg" und seit diesem Jahr anerkanntes Weltkulturerbe der Unesco. Auf der Verwaltungsebene laufen die Vorbereitung auf Hochtouren ist einer Mitteilung des Bau- und Verkehrsdepartements zu entnehmen. Rund 290 Personen, davon 40 im Spätdienst, und 120 Fahrzeuge der Stadtreinigung sind während der Fasnacht im Einsatz. Es gibt an neun Standorten zusätzliche WC-Anlagen. Die Stadtgärtnerei schützt umfassend Pflanzen an neuralgischen Orten.

In etwa vier Tagen schlägt mit der Fasnacht das Bebbi-Herz höher. Für die Dauer der Fasnacht vom Morgenstreich am 19. Februar sowie an bestimmten Orten auch für die folgenden drei Bummelsonntage müssen sämtliche mobilen Abschrankungen, Mulden und weitere mobile Einrichtungen entfernt werden. Fahrbahn- und Trottoirbeläge müssen allenfalls provisorisch instand gestellt werden. Ausnahmen gibt es bei Gerüsten und Kranböcken, die zumeist lediglich gesichert werden müssen. Die entstehenden Kosten für diese Vorkehrungen auf Baustellen müssen die Bauherren tragen.

Alleine 550 provisorische Wegweiser werden platziert

Die Verwaltung des öffentlichen Raums im Tiefbauamt hat dieses Jahr Bewilligungen für den Betrieb von 49 Verkaufsständen auf bestehenden Boulevard-Restaurantflächen und für 27 Satellitenverkaufsstände erteilt. Zudem gab es insgesamt 21 Bewilligungen allgemeiner Art wie beispielsweise für Fernseh-Standorte, Restaurantschiffe, Tribünen, WC-Anlagen und Comité-Standorte.

Vom Tiefbauamt werden zudem rund 550 provisorische Signale und Wegweiser inklusive Sockel und rund 800 Absperrgitter platziert oder entfernt. Allein für das Aus- und Wiedereinbringen des Materials befördert das zuständige Team 170 Tonnen.

Entlang der Umzugsstrecke werden beim Cortège auch die Parkflächen aufgehoben. Dies bedeutet gleichzeitig auch die Demontage der Veloparksysteme in diesem Bereich. Allein für alle diese Arbeiten müssen rund 1300 Arbeits- und 400 Fahrzeugstunden aufgewendet werden.

Schächte müssen ständig gereinigt werden

Ferner sind vom Betrieb des Tiefbauamtes die Cortège-Route und Nebenstraßen mit einer Länge von rund 5,7 Kilometern, 363 Kontrollschächten der Kanalisation sowie 402 Einlaufschächten, 403 Schlammsammler und 46 Rinnen zu reinigen. Dies vor, während und nach der Fasnacht. Auf diese Weise können Verstopfungen der Kanalisation wegen des Fasnachtsabfalls vermieden werden.

Zu den weiteren Aufgaben gehören die Fasnachtsbeflaggung, die Demontage und Montage von rund 50 Parkbänken, von Spielgeräten auf dem Kasernenareal sowie weiteren Einrichtungen. Auch die Stadtgärtnerei ist an den Fasnachts-Vorarbeiten beteiligt. Vor allem die Blumen-Rabatten beim Spiegelhof und am Blumenrain werden mit Baugittern geschützt. Zudem werden die Gehölzrabatten am Wettsteinplatz mit einem begehbaren Gerüstpodest überdeckt.

Reinigung mit 120 Fahrzeugen

Am Fasnachtsmontag-Vormittag wird – bereits zum fünften Mal – entlang der Cortège-Routen durch eine zusätzliche Tour der Stadtreinigung Glas und sperriges Material eingesammelt. Auf diese Weise soll das Verletzungsrisiko verringert werden. Am Fasnachtsmontag und -mittwoch wird im Anschluss an den Cortège bis nach 22 Uhr die Achse Messeplatz bis Aeschenplatz durch den Spätdienst mit rund 40 Personen gereinigt (Grobreinigung).

Am Fastnachtsdienstag und -mittwoch sowie am Donnerstag nach dem Ändstreich ab 4 Uhr wird die Reinigung dann von rund 290 Personen, davon 40 im Spätdienst, ausgeführt. Dies unter Federführung des Tiefbauamtes, in enger Zusammenarbeit mit der Stadtgärtnerei, die 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellt, den BVB, weiteren Verwaltungseinheiten sowie auch mit Unterstützung privater Gewerbebetriebe.

Für die Reinigungseinsätze stehen 120 Fahrzeuge zur Verfügung, darunter 90 von der Stadtreinigung und 30 externe Fahrzeuge. Es handelt sich unter anderem um 30 Wischmaschinen, 15 Transporter, 25 Lastwagen, 14 Elektrofahrzeuge und sechs Personenwagen.

Mehr zum Thema: