Der Druck ist jetzt abgelassen

sda

Von sda

Do, 02. November 2017

Basel

Das Geothermie-Bohrloch in Basel soll weiterhin offengelassen werden.

BASEL (sda). Das wegen einer Zunahme vom Mikro-Erdbeben angeordnete Öffnen des Geothermie-Bohrlochs in Basel ist abgeschlossen. Der Druck im Bohrloch ist vollständig abgebaut. Während des Öffnens gab es keine spürbaren Erdbeben und nur sehr wenige und sehr schwache Mikrobeben, wie es in einer Mitteilung des Gesundheitsdepartements Basel-Stadt und der Industriellen Werke Basel (IWB) vom Mittwoch heißt.

Das Bohrloch in Kleinhüningen ist seit Mitte Juli wöchentlich kurzzeitig geöffnet worden, um Druck abzulassen. Der Wasser- und Gasaustritt sei bezüglich Menge und Zusammensetzung wie erwartet gewesen. Der Prozess dauerte indes länger als zunächst angenommen. Wie Anfang Oktober bekannt wurde, war zwischen dem Öffnen ein teilweiser Wiederanstieg des Drucks registriert worden. Um einen erneuten Druckaufbau zu verhindern, wird das Bohrloch nun offengelassen. Als Nächstes werde ein Konzept zur langfristigen Sicherung des Bohrlochs erstellt.

Das Öffnen des Bohrlochs war Ende März vom Gesundheitsdepartement Basel-Stadt verfügt worden. Grund war eine Zunahme noch nicht spürbarer Mikrobeben. Mit dem nun beendeten Druckabbau wollen die Verantwortlichen die Wahrscheinlichkeit eines spürbaren Bebens verringern. Die Experten schließen jedoch nicht aus, dass in den nächsten Jahren ein für die Bevölkerung spürbares Erdbeben auftreten kann. Das Bohrloch war im Rahmen eines Basler Geothermie-Versuches erstellt worden. Am 8. Dezember 2006 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 3,4 die Region, welches das Ende des 100-Millionen-Projektes bedeutete.