Staubmessungen wegen Sanierung in Hüningen

sda

Von sda

Sa, 07. September 2013

Basel

BASEL (sda) Das Lufthygieneamt beider Basel beginnt dieser Tage in Kleinbasel Staubmessungen. Diese sollen aufzeigen, ob die Quartiere Klybeck und Kleinhüningen zeitweise mit giftigem Lindan-Abfall-Staub belastet werden. Die Behörden reagieren damit auf Vorwürfe des Basler Altlastexperten Martin Forter. Dieser hatte publik gemacht, dass es im Kleinbasel immer wieder stinke. Die Ursache dafür ortet Forter in der Sanierung der früheren Industriekläranlage in Hüningen durch Novartis. Auf dem Areal hatte das Chemieunternehmen Ugine Kuhlmann bis 1976 das giftige Insektizid Lindan hergestellt. Nach Auskunft von Jürg Hofer, dem Leiter des Basler Amts für Umwelt und Energie, gibt es derzeit indes keinen Hinweis auf Niederschlag mit Staub aus der mit Zelten überdeckten Grube. Die Messungen sollen nun Gewissheit bringen. Denn wenn tatsächlich Lindan-Staub in der Luft wäre, wäre dies laut Hofer "gravierend". Denn Lindan sei gefährlich und gehöre nicht in die Umwelt.