Straßenbahnverbindung

Tram soll Pendler nach Basel bringen

Martin Heutschi

Von Martin Heutschi

Mi, 06. Dezember 2017

Basel

Das Elsass erhält mit der Tram 3 nach Saint Louis nach bald 60 Jahren Unterbruch wieder eine direkte Straßenbahnverbindung nach Basel.

BASEL/SAINT-LOUIS. Die zweite grenzüberschreitende Tramlinie der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) binnen drei Jahren nimmt am kommenden Wochenende ihren Betrieb auf. Sie führt nach Saint-Louis und wird im Gegensatz zu jener nach Weil am Rhein kaum zum Shuttle für Einkaufstouristen.

Statt bis knapp an die Landesgrenze fährt die BVB-Linie 3 künftig über eine Neubaustrecke von 3,1 Kilometern bis zum Bahnhof Saint-Louis, wo auch eine Park+Ride-Anlage entsteht. Mitsamt dieser kostet das Projekt 91,3 Millionen Franken. Davon entfallen 33,6 Millionen auf die Schweizer und 57,7 Millionen auf die französische Seite. Der Bund übernimmt maximal 35 Prozent.

Grenzgänger im Visier
Mit der Verlängerung der aus Birsfelden (Baselland) via Basler Innenstadt kommenden Tramlinie 3 soll primär ein Teil der 30 000 Grenzgänger aus dem Elsass zum Umsteigen vom Auto auf den öffentlichen Verkehr bewegt werden. Pendler waren auch bei der Verlängerung der Tramlinie 8 nach Weil am Rhein im Fokus, die seit Dezember 2014 besteht. Zum Ärger des Basler Einzelhandels entwickelte sich der "Achter" aber vor allem nach dem Frankenschock vom Januar 2015 zum Shuttle für Einkaufstouristen. Diese machten im ersten Betriebsjahr nahezu die Hälfte der Fahrgäste auf dem deutschen Streckenabschnitt aus, die Pendler dagegen nur rund zehn Prozent. Inzwischen dürften sich die Verhältnisse verändert haben, zumal das Schweizer Halbtax-Abonnement und Generalabonnement jenseits der Grenze seit einem Jahr nicht mehr gelten. Auch die Erstarkung des Euros in den vergangenen Monaten dürften den einen oder andern Schnäppchenjäger von einer Einkaufstour nach Weil am Rhein abgehalten haben.

Weniger Einkaufstouristen
Dass die Passagierzahlen auf dem deutschen Abschnitt der Linie 8 sinken, haben auch die BVB festgestellt, wie auf Anfrage zu erfahren war. Aktuelle Zahlen liegen jedoch noch nicht vor. 2016 sank die Zahl der Passagiere auf der ganzen Linie 8 von 21,27 auf 19,93 Millionen. Von der Verlängerung der Tramlinie 3 nach Frankreich erhoffen sich die BVB zunächst 600 000 zusätzliche Fahrgäste – davon 500 000 im grenzüberschreitenden Verkehr. Dazu kommen 100 000 Passagiere pro Jahr, die das Tram innerhalb von Saint-Louis mit seinen rund 20 000 Einwohner benützen dürften.

Vorerst vier Halte in Saint-Louis
Auf französischem Boden bedient die Linie 3 vier Haltestellen. Erschlossen werden unter anderem ein Spital, ein Gymnasium und ein Schwimmbad sowie ein neues Quartier. Noch im Bau ist beim Bahnhof Saint-Louis ein Parkhaus mit 740 Plätzen, in welchem Pendler vom kommenden Frühling an ihre Autos abstellen und mit dem ÖPNV Richtung Schweiz reisen sollen. Neben dem Tram stehen ihnen dort die Bahn sowie eine Buslinie mit jährlich über 700 000 Passagieren für die Fahrt nach Basel zur Verfügung.

Gelassener Gewerbedirektor
Was den Einkaufstourismus betrifft, herrscht gegenüber dem "Dreier" mehr Gelassenheit als beim "Achter". Gewerbedirektor Gabriel Barell etwa befürchtet für den Basler Einzelhandel keine große zusätzliche Konkurrenz. Er verweist neben der Sprachbarriere auf das Preisgefälle zwischen Frankreich und Deutschland. Deswegen würden schon heute viele Elsässer für ihre Einkäufe nach Deutschland ausweichen. Für Einkaufstouristen aus der Schweiz ist Frankreich nicht nur wegen höherer Preise weniger attraktiv als Deutschland, sondern auch wegen des unterschiedlichen Umgangs mit der Mehrwertsteuer. Während diese in Deutschland auch für kleine Einkäufe zurückerstattet wird, braucht es dafür in Frankreich einen Mindesteinkauf von 175 Euro.

Jede zweite Tram
Aufgenommen wird der reguläre Betrieb auf der neuen Strecke mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember. Bis nach Saint-Louis fährt vorerst nur jede zweite Tram, also eines alle 15 Minuten. Bereits bestehen auf französischer Seite aber Pläne für eine weitere Verlängerung der Tramlinie, die schon heute an einem Einkaufszentrum vorbeiführt. Zusätzlich erschließen soll der "Dreier" dereinst ein geplantes Einkaufs- und Erlebniszentrum sowie den Flughafen Basel-Mülhausen.

Stolze BVB
Auf die neue Verbindung sind die BVB sichtlich stolz: Nach hausinternen Recherchen sind sie nämlich weltweit das einzige städtische Transportunternehmen, das drei Länder verbindet. Eine Tramlinie nach Saint-Louis hat es indes schon früher gegeben. Sie wurde jedoch vor nahezu 60 Jahren eingestellt. Der BVB hat die Verlängerung der Tramlinie 3 einigen Ärger beschert. Grund ist unsauberes Vorgehen bei der Zahlung von einer Million Euro an die französische Seite, das von der Geschäftsprüfungskommission des Basler Großen Rats scharf gerügt wurde. Ende Juni nahmen der frühere BVB-Verwaltungsratspräsident und sein Vize deshalb den Hut. Ins Schussfeld der Kritik geraten war auch der für den öffentlichen Verkehr zuständige Basler SP-Regierungsrat Hans-Peter Wessels.

Eröffnungsfest: Samstag, 9. Dezember, 13 bis 18 Uhr. Um 12.43 Uhr fährt die erste Gratis-Tram vom Barfüsserplatz nach Saint-Louis. Danach sind alle Fahrten mit der Linie 3 und mit Distribus 603/604 bis Betriebsschluss kostenlos. Festprogramm beim Sportzentrum Pfaffenholz in Basel sowie an Place de Mermoz und Bahnhof in St. Louis.