Zu viel Talent für den Gegner

Matthias Kaufhold

Von Matthias Kaufhold

Mi, 05. Dezember 2018

Basketball

Freiburger Rumpfteams siegen in der Basketball-Regionalliga.

BASKETBALL (mat). Manchmal geht es auch mit Mini-Besetzung. Obwohl die Regionalliga-Teams des USC Freiburg auf einige Akteure verzichten mussten, gelang sowohl den Männern als auch den Frauen der zweiten Mannschaft jeweils ein souveräner Auswärtserfolg.

Regionalliga Männer: BG Karlsruhe – USC Freiburg 74:86 (35:54). Ohne Alexander Andreev, Simon Bury, Anselm Hartmann, Nico Huber und den gesperrten Max Mayer zeigten die Freiburger eine starke Reaktion auf das nach umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen verlorene Heimspiel gegen Schwäbisch Hall. "Die Jungs haben die Geschehnisse der vergangenen Woche abgeschüttelt und trotz vieler Ausfälle einen vielleicht richtungsweisenden Sieg gelandet", freute sich USC-Trainer Nico Meyer. Aus sechs Spielen holte der Aufsteiger damit vier Siege. "Das war so nicht zu erwarten", stellte Coach Meyer erfreut fest.

Regionalliga Frauen: BBU 01 Ulm – USC Freiburg II 47:76 (29:42). Aufgrund von Überschneidungen mit anderen USC-Teams bot die Zweite der Eisvögel lediglich sechs Spielerinnen auf. "Die aber waren echt stark", lobte Trainer Robert Leichter sein Rumpfteam. "Wir hatten zu viel Talent für den Gegner, obwohl der doppelt so viele Spielerinnen dabei hatte." Lea Ouedraogo aus dem Bundesligakader gab ein erfolgreiches Saisondebüt in der Zweiten, Juliane Hodapp kam oft mit viel Tempo, Leonie Kambach war unter dem Korb kaum zu stoppen. "Der Gegner hatte mit uns zu viele Probleme", stellte Leichter fest. Der USC hakt sich als Dritter im oberen Tabellendrittel ein.

Für die USC-Männer spielten: Tecklenborg 20/ davon 1 Dreier, Schäfer 18/3, Fuchs 16/2, Wendt 15/1, Geppert 9, Spanos 6/2, Becker 2, Schmid, Dier. Für die USC-II-Frauen spielten: Hodapp 23/1, Kambach 19, Lea Ouedraogo 16, Schipek 11/1, Wieczorek 4, Ehret-Bacher 3.